Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Die Yu-Gi-Oh! Championship Series Utrecht 2022 - Runisch Spright Deck for the win!

Über die Faszination für Yu-Gi-Oh! und welche Karten aktuell in ein Sieger-Deck gehören

Auf diese Veranstaltung hatte ich mich schon eine ganze Weile gefreut, als ich am Bahnhof Utrecht Centraal in den Niederlanden ankam und auf den direkten Weg zu den naheliegenden Jaarbeurs Messehallen gemacht habe. Hier wurde am 15. und 16. Oktober ein Turnier der Yu-Gi-Oh! Championship Series (YCS) ausgetragen, in dem 2213 Duellanten aus der ganzen Welt gegeneinander antraten. Zugegeben: Meine Yu-Gi-Oh! TRADING CARD GAME (TCG) Kenntnisse sind nur als rudimentär zu bezeichnen, aber die angenehm entspannte, geradezu herzliche Atmosphäre unter den Teilnehmern am Haupt-Event sowie den zahlreichen öffentlichen Events hat mich gleich wieder für den Besuch von Nach-Pandemie-Massenveranstaltungen und Sammelkarten begeistern können.

Bevor ich meine Eindrücke und Erfahrungen schildern möchte, kurz zum Ablauf und dem Reglement dieses Turniers. Ein Match besteht aus maximal drei Duellen und wer nach dem Ablauf der Spielzeit von 45 Minuten vorn liegt, also zwei Duelle gewonnen hat oder eines bei zwei Unentschieden, geht als Sieger hervor. Beide Spieler oder ‚Duellanten‘ beginnen das Duell mit jeweils 8000 Lebenspunkten; sobald einer der Duellanten die Lebenspunkte des Gegners auf 0 reduziert, gewinnt er das Duell. Nach den Vorrunden am Samstag spielten die 64 besten Duellanten aus dem Schweizer Modell dann am Sonntag in einem KO-System, um den Turnier-Champion zu ermitteln. Damit auch alles mit rechten Dingen zugeht, sind bei jeder Runde Dutzende offizieller Schiedsrichter, die Judges, zwischen den vollbesetzten Tischreihen unterwegs, die Streitfragen rund um das Regelwerk klären und bei Bedarf einschreiten.

Objekt der Begierde: Der Gewinner der YCS Utrecht erhält ein fettes Preispaket, unter anderem mit der imposanten YCS-Trophäe, einer Nintendo Switch und exklusive Karten.

Es gibt mittlerweile über 10.000 Yu-Gi-Oh! TCG Sammelkarten, von denen gut 99 % für Turniere zugelassen sind. Einige werden ob ihrer Stärke gebannt oder deren Anzahl in einem Deck limitiert, grundsätzlich habt ihr aber eine riesige Auswahl, um euer Deck nach persönlichen Vorlieben zusammenzustellen und könnt auch mit zehn Jahre alten Karten antreten.

Es erscheinen regelmäßig neue Produkte, die existierende Karten wiederbeleben und das Spiel in neue Bereiche erweitert. Aktuell ist der Archetype „Spright“ mit Monstern der Stufe 2 weitverbreitet und auch auf der YCS Utrecht spielten die beiden Finalisten mit einem „Runisch Spright“ Deck auf. Blickt man auf die Karten des Siegers, gehören Monster wie Spright Blau oder Lava Golem genau wie „Spright“ Zauberkarten und „Runisch“ Zauberkarten wohl zu den im Augenblick angesagten Karten, mit denen sich Turniere gewinnen lassen.

Profi-Spieler Dinh Khang Pham hat mir einige Tipps für Yu-Gi-Oh!-Einsteiger gegeben.

Aber was macht eigentlich die Faszination der Yu-Gi-Oh!-Sammelkarten aus? Dazu habe ich mehrere Spieler, Veranstalter und auch die beiden deutschen Caster Sebastian Lemke und Leonard König befragt, die abwechselnd mit einem italienischen Kommentatoren-Team die Übertragung der Spiele auf den gut besuchten Twitch- und YouTube-Kanälen begleitet haben. Übereinstimmend bekomme ich zu hören, dass die Anime-Serie, in der die Sammelkarten im Fokus standen, bei vielen den Einstieg bereitete, die ersten Spiele in einem örtlichen Spieleladen, bekannt als Official Tournament Store oder OTS, zu bestreiten. Das gemeinsame Hobby verbindet und Neulinge werden von Veteranen mit offenen Armen empfangen, bei dem Bau eines Decks und dem Verstehen der Regeln und Einsatz der Karten kräftig unterstützt.

So entstehen schnell Beziehungen, die über das Thema Yu-Gi-Oh! hinausgehen und zu langjährigen Freundschaften oder mehr führen, sagen mir Markus und Martina Kölsch, die als Spieler und Organisator von Turnieren seit 2005 dabei sind, sich bei einer regionalen Yu-Gi-Oh! TCG Veranstaltung kennengelernt und geheiratet haben. Den Reiz, dranzubleiben, besser zu werden und nach einiger Zeit auch auf internationalen Turnieren sein Können auf die Probe zu stellen, macht die enorme Tiefe des Spiels aus, die in meinen Gesprächen häufig mit Schach verglichen wurde. Es gibt unzählige Kombinationsmöglichkeiten und Strategien, mit denen ein Spiel gewonnen werden kann, es gilt die Meta neuer Decks zu verstehen oder anhand der Karten des Gegners dessen mögliches Vorgehen zu antizipieren und darauf zu reagieren.

Zu Beginn reicht ein Starter- und / oder Structure-Deck mit passenden Karten eines Archetypes, ein Spielfeld und Würfel, um die ersten Matches zu bestreiten. Das ist kein erheblicher finanzieller Aufwand.

Das deutsche Caster-Team mit Sebastian Lemke und Leonard König kommentierte leidenschaftlich und professionell den Livestream, der auf Twitch und YouTube übertragen wurde.

Wie könnte denn eine Karriere als Yu-Gi-Oh! TCG Duellant verlaufen, wenn man sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen möchte? Zum Einstieg sollte man nicht gleich mit seinen ersten Karten auf ein großes YCS Turnier gehen, obwohl eine Anmeldung für jeden problemlos möglich wäre, erklären mir die Kommentatoren Lemke und König mit einem breiten Grinsen. Die ersten Erfahrungen holt ihr euch am besten unter Gleichgesinnten in einem lokalen OTS. Habt ihr Spaß am Spiel, die Regeln verinnerlicht und seid bereit, viel Zeit zum Üben zu investieren, dann steht der Teilnahme an regionalen, nationalen oder internationalen Wettkämpfen nichts mehr im Wege.

Als am Sonntagabend das rein deutsche Finale zwischen Joshua Schmidt und Dinh-Kha Bui ausgetragen wurde, hatten sich Hunderte Zuschauer vor einem Bildschirm im Saal versammelt. Hier wurden bereits ausgewählte Spiele aus den Vorrunden übertragen. Eine gute Möglichkeit, anderen Duellanten bei ihrem Spiel aus nächster Nähe zuzusehen und sich mit den Strategien und Decks auseinanderzusetzen. Sieger der YCS Utrecht wurde Joshua Schmidt, der das erste Duell gewann und dann im zweiten Spiel mit einigen cleveren Zügen seine Lebenspunkte auf satte 11700 erhöhte und so das Spiel für sich entschied. Neben der imposanten Trophäe konnte Joshua sich über die exklusive Ultra Rare Anotherverse Dragon Preiskarte, eine Nintendo Switch und Yu-Gi-Oh! Spiele für Switch freuen.

Volle Messehallen: Mit 2185 begeisterten Duellanten wurden im niederländischen Utrecht Teilnehmerzahlen auf Vor-Pandemie-Niveau erreicht.

Die nächste Veranstaltung im Rahmen der Yu-Gi-Oh! Championship Series (YCS) findet aktuell noch bis zum 13. November 2022 in Dortmund statt. Wenn ihr jetzt auch Lust habt, euch von Angesicht zu Angesicht zu duellieren, dann registriert ihr euch vorab online. Vor Ort ist keine Anmeldung möglich. Ich glaube, ich buche mir einen Trip ins Ruhrgebiet, auch wenn ich noch lange nicht die Erfahrung und das Können habe, um mitzuspielen. Die einzigartige Turnier-Atmosphäre vor Ort und ein Treffen mit der begeisterten Community ist für mich auf jeden Fall schon Grund genug für einen Besuch.

Joshua Schmidt setzte sich in einem rein deutschen Finale gegen seinen Rivalen Dinh-Kha Bui durch und gewann die YCS Utrecht.
Über den Autor
Ulrich Wimmeroth Avatar

Ulrich Wimmeroth

Freier Autor

Mag Rollenspiele und Ego-Shooter, sammelt Retro-Konsolen und nutzt seinen PC hauptsächlich zum Schreiben über Spiele. Und für Strategie natürlich. Und das seit Dekaden.

Kommentare