Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Fallout-Erschaffer verlässt Interplay

Rückzug vom Fallout-MMO

Fallout-Miterfinder Jason Anderson kehrt Interplay den Rücken zu und wechselt zu inXile, dem Studio des Interplay-Veteranen Brian Fargo. Dort soll er an einem neuen Singleplayer-Rollenspiel arbeiten.

Bisher werkelte Anderson gemeinsam mit Chris Taylor, einem weiteren bekannten Fallout-Veteranen, am Fallout-MMO von Interplay.

Die Zukunft des auf den Codenamen Project V13 getauften Projekts sieht offenbar nicht ganz so rosig aus.

"Die Zukunft des... nun, ich weiß nicht, ob ich soweit gehen möchte. [inXile] stellt für mich eine weitaus stabilere Gelegenheit dar", sagt er. "Es war eine schwierige Entscheidung, Project V13 zu verlassen. Ich liebte es und wir haben so viel Zeit darin investiert. Einfach war es nicht."

Außerdem möchte er sich mehr den Singleplayer-Rollenspielen widmen: "Ich möchte zu den Rollenspielen zurückkehren, die von der Story und den Charakteren getrieben werden. Ich persönlich habe mich niemals davon verabschiedet. Es gab diesen kurzen Zeitraum im letzten Jahr, an dem ich an dem MMO gearbeitet habe, aber das war es auch schon."

inXile hat zuletzt 2004 The Bard's Tale veröffentlicht, aktuell arbeitet man für Codemasters an HEI$T.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare