Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

id Software könnte künftig zu Quake und Wolfenstein zurückkehren

'Wenn die Leute es wollen'

id Softwares Senior Producer Jason Kim sprach kürzlich mit Shacknews nicht nur über die Entwicklung von RAGE, sondern auch über Veränderungen beim Studio und eine etwaige Rückkehr zu alten Franchises.

"Unser Studio ist stark gewachsen, nicht nur in puncto Größe, sondern auch von einem Design- und Art-Process- sowie von einem Technologie-Standpunkt aus gesehen. John hat zugegeben, dass er nicht alles alleine machen kann. Es gibt eine Menge clevere Jungs, die heutzutage nötig sind, um Spiele zu machen", so Jim.

"Er kann sich nicht einfach in einen Raum sperren, mit einer Engine wieder rauskommen und uns dann sagen, dass wir damit ein Spiel machen sollen."

Projekte, die man früher an andere Studios abgegeben hat, könnte man künftig wieder direkt bei id entwickeln.

"Wir haben Quake, wir haben Wolfenstein. Wenn die Leute es wollen, haben wir die IPs, um es ihnen zu geben. Und wir verfolgen jetzt einen anderen Ansatz, formen einen neuen Pfad."

"Ich denke, wir können diese Dinge auffrischen... Derzeit ist nichts in Arbeit, aber ich denke, wenn wir anfangen, über die verschiedenen Dinge zu reden, die wir mit unseren anderen Franchises anstellen können, sind die Leute hoffentlich empfänglich für das, was wir tun wollen und was unserer Meinung nach den Spielern Spaß machen würde."

Mit RAGE dürfte man jedenfalls nicht mehr allzu lange beschäftigt sein, schließlich soll der Titel am 16. September erscheinen.

RAGE - Gameplay-Video

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare