Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Keine Spiele zu Weihnachten? Kinder wollen lieber Abos und In-Game-Währung

Ein Abo unterm Tannenbaum.

Was habt ihr euch früher zu Weihnachten gewünscht? Ein Spiel? Eine Konsole? In meiner Schulzeit war die Nintendo DS wahnsinnig beliebt. Heutzutage sieht das etwas anders aus. Die videospielbegeisterten Kinder von heute haben andere Pläne, wie eine Studie nahelegt.

Ho Ho Holt euren Kindern keine physischen Spiele mehr!

So will ein aktueller Bericht der Entertainment Software Association herausgefunden haben, dass Kinder aus den USA kein Interesse mehr an physischen Spielen zu Weihnachten haben und sich lieber andere Dinge wünschen, die mit Gaming zusammenhängen - auch, wenn man diese nicht so gut unter dem Baum verstecken und anschließend auspacken kann. Immerhin haben der Weihnachtsmann und seine Rentiere so weniger zu schleppen.

Insgesamt wurden für die Umfrage 501 Kinder im Alter von 10 bis 17 Jahren befragt. Von ihnen wünschten sich 59 der Mädchen und 86 Prozent der Jungen Geschenke, die mit Videospielen zusammenhängen. Der meiste Gaming-Nachwuchs wünschte sich ein Spielabonnement. So ging es 39 Prozent der Kinder. Danach folgte mit 38 Prozent eine Spielekonsole. Puh, also trotzdem noch etwas Handfestes dabei. Digitale Geschenke oder Gutscheine zu verpacken, fühlt sich einfach nicht so toll an.

Danach folgen Spielgeräte oder Zubehör, wie etwa Controller, mit 29 Prozent. Nur etwa 22 Prozent der Kinder wollten tatsächlich ein physisches Spiel unter dem Baum liegen sehen. Wirklich überraschend ist das aber nicht, denn auch bei den älteren Gamer-Generationen verlagert sich der Spielekauf immer mehr auf den digitalen Markt. Wann habe ich das letzte Mal ein physisches Spiel gekauft? Oder einen Film?

Erwachsene, die Geschenke mit Videospielthema kaufen wollen, seien laut des Berichts bereit, dafür durchschnittlich 485 Dollar auszugeben. Bei einer solchen Summe bleibt zu hoffen, dass Spielekonsolen irgendwo in der Rechnung auftauchen. Anderenfalls darf sich das glückliche Kind über seinen ersten Pile of Shame freuen, denn selbst mit so viel Freizeit und den aktuellen Spielepreisen dauert es sicher eine Weile Spiele im Wert von fast 500 Dollar aufzuholen.

Wünscht ihr euch oder eure Kinder sich Videospiele, Konsolen oder Zubehör zu Weihnachten?

Verwandte Themen
Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare