Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Monster Hunter Now: Pokémon Go trifft auf Capcoms beliebte Monsterjagd, aber wie funktioniert das?

Das nächste Niantic-Projekt.

Die Mobile-Gaming-Maschinerie von Pokémon Go-Entwickler Niantic läuft munter weiter, nun steht eine Zusammenarbeit mit Capcom auf dem Programm. Das Ergebnis dieser Bemühungen ist Monster Hunter Now, das im September 2023 veröffentlicht werden soll. Eine Beta soll wiederum am 25. April 2023 starten. Aber was genau ist Monster Hunter Now? Das verriet Niantic gestern während eines Presse-Briefings.

Wer Niantics Spielegeschichte verfolgt, weiß auch, dass man seit der Veröffentlichung von Pokémon Go versucht hat, dieses Konzept auf verschiedene andere Marken anzuwenden. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg, an Pokémon Go kam keines der Nachfolgeprojekte heran. Im Kern orientiert sich auch Monster Hunter Now an ähnlichen Spielmechaniken und macht die reale Welt zu eurer Spielwiese für die Monsterjagd.

Monster Hunter Now verspricht schnelle Kämpfe für unterwegs

Wie ich schon schrieb, orientiert sich auch Monster Hunter Now in großen Teilen an Pokémon Go. Das heißt, dass ihr euch mit eurem Charakter über die Spielwelt bewegt, während ihr in der Realität herumlauft. Wenn ihr jemals Pokémon Go oder einen anderen Niantic-Titel gespielt habt, kennt ihr dieses Location-basierte Gameplay. In der freien Wildbahn stoßt ihr einerseits auf "Gathering Points", an denen ihr Rohstoffe findet, und andererseits natürlich auf Monster.

Was ihr euch von Monster Hunter Now nicht erwarten solltet, ist ein Hardcore-Jagdspiel, wie es die Vorbilder sind. Dafür spricht, dass es eine maximale Kampfdauer von 75 Sekunden gibt. Und diese 75 Sekunden sollen den Spaß der Monsterjagd so gut es geht einfangen, betonen die Entwickler. Im Blick hat man damit natürlich die Gelegenheitsspieler, möchte aber ebenso die Leute ansprechen, die Monster-Hunter-Erfahrung haben.

Wie wird in Monster Hunter Now gekämpft?

Kämpfe sind einfach und übersichtlich gehalten: Ihr klickt ein Monster an, dem ihr in der Spielwelt begegnet, und schon geht es los. Auf virtuelle Buttons verzichtet Niantic dabei, alles wird übers Antippen des Bildschirms gelöst, soll dadurch "simpel und intuitiv" sein und eine "hohe Zugänglichkeit" bieten.

Tippt ihr den Bildschirm einmal an, wird ein normaler Angriff durchgeführt. Das wiederholte Antippen lässt euch wiederum Kombos ausführen. Was passiert, wenn ihr den Bildschirm einmal antippt und dann euren Finger darauf haltet, hängt von der ausgerüsteten Waffe ab. Mit Schwert und Schild nehmt ihr eine Verteidigungshaltung ein. Tragt ihr ein Großschwert, wird ein Angriff aufgeladen.

Items wird es ebenfalls geben, wenngleich man noch im Detail darauf einging, was euch hier alles erwartet. Ich vermute aber mal, dass es nicht so ausufernd wie in den restlichen Monster-Hunter-Spielen sein wird.

Dafür bringt Monster Hunter Now aber eine interessante neue Funktion mit sich: Den Paintball. Wenn ihr unterwegs seid, könnt ihr mit diesem Paintball ein Monster markieren, das euch dort begegnet, und mit nach Hause nehmen. Dort lässt es sich dann entweder von euch alleine oder gemeinsam mit anderen bekämpfen. Eine interessante Option, wenn ihr unterwegs etwa einem bestimmten Monster begegnet, aber gerade keine Zeit für einen Kampf habt. Inwieweit es hier aber Begrenzungen oder Einschränkungen gibt, ist noch unklar.

Mit Monster Hunter Now gemeinsam Monster jagen

Wie gerade erwähnt, könnt ihr auch gemeinsam die Monster jagen, bis zu vier Spielerinnen und Spieler können sich für einen Kampf zusammenschließen. "Das Multiplayer-Feature bringt euch sofort mit anderen zusammen", heißt es. Und das nicht nur mit Freundinnen und Freundinnen, sondern ebenso mit anderen in der Umgebung. Wie sieht es im kompetitiven Bereich aus? Dazu machte man aktuell noch keine Angaben.

Sowohl bei den Gathering Points als auch durch die Jagd selbst erhaltet ihr Rohstoffe, die ihr für die Herstellung und Verbesserung neuer Rüstung und Waffen verwenden könnt. Die Welt ist dabei in verschiedene ökologische Bereiche aufgeteilt und abhängig davon, in welcher Region ihr euch befindet, unterscheiden sich auch die Monster und Rohstoffe, die ihr dort findet.

Gibt es auch brandneue Monster? Zum Launch nicht, allerdings ist das laut Niantic durchaus eine Möglichkeit für die Zukunft, "sofern die Leute es wollen".

Wenn ihr euch für die nächste Woche startende Beta anmelden möchtet, könnt ihr das auf der offiziellen Webseite tun. Eine Anmeldung garantiert allerdings noch keine Teilnahme.

Schon gelesen?