Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Yoko Taro selbst sagt, dass Stellar Blade viel besser als NieR: Automata ist

Natürlich wird es Vergleiche geben.

Nach Ansicht von Yoko Taro, Director von NieR: Automata, ist das kommende Stellar Blade seinem eigenen Spiel "überlegen".

Vergleiche zwischen den beiden Titeln gab es seit der Ankündigung von Stellar Blade immer wieder und IGN Japan hat nun Taro und Stellar Blades Creative Director Hyung-Tae Kim gemeinsam interviewt.

Das sind die Gründe

Unter anderem liegt das laut Taro an der "Next-Gen-Qualität der Grafik" sowie an den "niedlichen weiblichen Charakteren".

"Stellar Blade ist ein wirklich tolles Spiel", sagt Taro. "Ich würde sagen, dass es viel besser ist als NieR:Automata."

Weitere Meldungen zu Stellar Blade:

"Die Grafik hat absolute Next-Gen-Qualität und das Charakterdesign ist erstaunlich. Die coolen männlichen Charaktere und die niedlichen weiblichen Charaktere, die für Mr. Kims Stil typisch sind, sind wirklich ansprechend. Geschäfte in RPGs haben oft eine Nahaufnahme des Ladenbesitzers, die ich nicht mag, weil ich finde, dass sie unnatürlich wirkt. In Stellar Blade gibt es auch eine solche Einstellung, aber die Ladenbesitzerin war so niedlich, dass es mir nichts ausmachte! Ihre Niedlichkeit war mir wichtiger als irgendwelche Designentscheidungen."

"Eigentlich wusste ich irgendwie, dass Stellar Blade mit NieR: Automata verglichen werden würde, und ich habe es Mr. Kim bei unserem ersten Treffen gesagt. Wenn man es tatsächlich spielt, merkt man sofort, dass es ein ganz anderes Spiel ist, aber ein zarter weiblicher Charakter, der coole Action-Moves durchführt, zieht zwangsläufig Vergleiche nach sich. Wäre Stellar Blade das gleiche Spiel mit einer männlichen Macho-Figur gewesen, hätten die Leute sicher nicht auf die Ähnlichkeiten hingewiesen. Es gibt einfach nicht viele Spiele, die einen ähnlichen Stil haben."

Das Gameplay in Stellar Blade beschreibt Taro als "sehr tiefgehend" und gibt zu, nicht über den ersten Boss hinaus gekommen zu sein.

"Wenn es darum geht, wie schwierig ein Spiel sein sollte, gibt es meiner Meinung nach keine richtige Antwort", sagt Kim dazu. "Es stimmt, dass es aufgrund der Popularität von Soulsborne-Spielen immer mehr schwierige Spiele gibt, und ich habe mich selbst von diesem Genre inspirieren lassen. Da es bei solchen Spielen aber in der Regel keine Schwierigkeitseinstellungen gibt, ist es extrem schwierig, die perfekte Balance zu finden. Bei Stellar Blade wollten wir ein Spiel, das sowohl Spieler zufrieden stellt, die eine Herausforderung suchen, als auch Spieler, die sich auf die Geschichte konzentrieren wollen. Wir haben unser Bestes getan, um die richtige Balance dafür zu finden."

"Wenn man die Soulsborne-Spiele aus einer geschäftlichen Perspektive betrachtet, kann man sehen, dass FromSoftware die Idee erfunden hat, Schwierigkeit als Produkt zu verkaufen. Bis dahin war es der Trend, die Dinge lockerer und stressfreier zu gestalten, aber sie haben den Stress an sich zu einem Produkt gemacht. Da dies jedoch eine Erfindung von Hidetaka Miyazaki ist, sehe ich keinen Grund, dies zu kopieren. Ich möchte stattdessen lieber etwas anderes schaffen."

Kim hatte bereits zuvor angegeben, dass Battle Angel Alita und Blade Runner Inspirationen für Stellar Blade waren. Beide gaben zudem an, dass sie sich von Neon Genesis Evangelion inspirieren ließen.

Stellar Blade erscheint am 26. April 2024 für die PlayStation 5.

Schon gelesen?