Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Tencent Games stellt Code: To Jin Yong und 43 weitere Projekte vor

League of Legends Esports Manager und mehr.

Auf dem hauseigenen Spark-Event stellte Tencent Games insgesamt 44 neue Projekte vor. Darunter Updates für bestehende Spiele, aber auch neue Titel, wie das Open-World-RPG Code: To Jin Yong.

Neue Spieleankündigungen von Tencent

Code: To Jin Yong von Lightspeed Studios erweckt die chinesische Martial-Arts-Romane des berühmten Schriftstellers Jin Yong zum Leben und nutzt dafür die Unreal Engine 5. Mit fotorealistischen visuellen Effekten sowie einer immersiven Darstellung holt das Spiel einiges aus dem Wuxia-Genre heraus.

Mit Code: To Jin Yong wagt Tencent den ersten Schritt in Richtung eines großen Lightspeed-Universums. Ziel sei es laut des Publishers "ein Ökosystem zu schaffen, das Spieler und Entwickler weltweit verbindet und großartige Stories, Gameplay und Next-Generation-Technologie bietet." Spiele wie To Jin Yong stehen bei diesem Projekt im Mittelpunkt.

Damit aber nicht genug, denn zwischen den 44 Projekten befindet sich auch der League of Legends Esports Manager - ein Mobile-Game zu den Turnieren des MOBA-Games. Im Juli geht das Spiel in China in die offene Beta. Auch das strategische Handygame Return to Empire vom Timi Studio ist mit seinen dynamischen Belagerungsschlachten auf dem Weg auf den chinesischen Markt.

Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft

Tencents eigene Cloud-Technologie Start Engine wurde mit einer Demo vorgestellt. Auch andere Projekte, die nicht direkt mit einem bestimmten Game zusammenhängen, wurden auf dem Sparks-Event gezeigt. So hat Tencent mit verschiedenen Spieltechnologien die Große Mauer Chinas und weitere wichtige Sehenswürdigkeiten nachgebaut und versucht so das kulturelle Erbe mit Videospielen zu verbinden.

Ebenfalls setzt sich das Unternehmen für die wissenschaftliche Forschung ein und ist dem CATCH-Programm beigetreten, dem Tencent seine AI-Technologie zur Verfügung stellt. Mit dieser und weiteren Technologien ist es dem Physik-Institut, das hinter dem Programm steht, möglich, das externe Universum intelligent und kollaborativ zu beobachten.

Auch intelligente Handlungsgenerierung und physikalische Echtzeitsimulation kann in der echten Welt ziemlich nützlich sein, denn so kann die autonome Entscheidungsfähigkeit von Robotern verbessert werden. Tencent setzt sich dafür ein, dass die Forschung hier vorangetrieben wird, damit die Technologien in praktischen Bereichen wie der Altenpflege Anwendung finden können. Auch an Chinas erstem Full Flight Simulator und an holografischen Visualisierungen ohne 3D-Brille arbeitet das Unternehmen.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare