Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Turtle Beach Atom Controller für Android im Test - Cleveres Design oder schlechter Versuch?

Ein neuer Herausforderer.

Die interessante Designidee sticht hier am ehesten hervor, ansonsten ein solider Controller ohne große Hurra-Momente.

Die Qual der Wahl wird größer. Immer mehr Android-Controller kommen auf den Markt und kurz nach seinem Recon Cloud Controller, bei dem ihr das Smartphone per Halterung oben auf den Controller steckt, lieferte Turtle Beach den Atom Controller ab. Der entspricht mehr anderen auf dem Markt verfügbaren Android-Controllern, indem ihr das Smartphone in der Mitte platziert und am Ende vom Design her etwas habt, das in Richtung Nintendo Switch geht. Wie will man sich da noch groß von der Konkurrenz abheben? Und ist das die 99,99 Euro wert, die Turtle Beach dafür haben möchte?

Box & Zubehör: Die Verpackung des Atom Controllers ist relativ klein und unscheinbar. Auf den ersten Blick hat man gar nicht den Eindruck, hier einen Controller à la Razer Kishi zu bekommen. Was genau dahintersteckt, dazu lest ihr gleich mehr. Neben dem Controller selbst und einem ein Meter langen USB-Kabel findet ihr in der Verpackung, die löblicherweise überwiegend aus Pappe besteht, noch ein kleine Tragetasche für den Atom.

Der Turtle Beach Atom Controller in zusammengesteckter Form.
In zusammengesteckter Form nimmt der Atom Controller wenig Platz ein.

Verarbeitung: Wie schon angedeutet, unterscheidet sich der Atom Controller von anderen mobilen Controllern in ähnlicher Form. Bei vergleichbaren Controllern habt ihr ein Mittelteil, das beide Hälften des Controllers miteinander verbindet. Darauf verzichtet der Atom Controller, ähnlich wie bei den Joy-Cons der Switch habt ihr hier zwei lose Controller-Hälften.

Die könnt ihr magnetisch zusammenstecken, wodurch der Atom Controller in Sachen Mobilität natürlich den anderen einen Schritt voraus ist. In zusammengesteckter Form nimmt er wirklich nicht viel Platz ein. Wenngleich dieses Design nicht ohne Probleme ist. Das hat damit zu tun, dass ich immer ein etwas mulmiges Gefühl in Bezug darauf hatte, ob mein Smartphone nun sicher zwischen diesen beiden Controller-Hälften sitzt oder nicht.

Bei jeder Hälfte gibt es eine Halterung, die für Smartphones mit einer Breite von 67 bis 92 mm gedacht ist. Fällt euer Gerät in diesen Rahmen, sitzt es grundsätzlich gut, wenngleich hier und da ein leichtes Rutschen möglich ist. An den Seiten und auf der Rückseite wird euer Smartphone zudem mit Gummi etwas abgefedert, wenngleich dies auf der Ober- und Unterseite nicht der Fall ist.

Jedenfalls solltet ihr hier noch mehr auf ruckartige Bewegungen verzichten, etwa wenn euch beim Spielen etwas ärgert. Ein bisschen Angst spielte da bei immer mit rein und ich habe damit insgesamt vorsichtiger agiert als bei anderen Geräten mit Brückenteil in der Mitte. Alles fühlt sich dezent instabiler an, wenngleich das kein Problem ist, wenn ihr euch ruhig haltet.

Der Turtle Beach Atom Controller von vorne.
Griffe links und rechts, das Smartphone in der Mitte. Das sieht vertraut aus.

Die Verarbeitungsqualität ist dabei insgesamt gelungen. Der Atom Controller liegt gut in den Händen und fühlt sich bequem an. Die Oberflächen sind allerdings glatt und es gibt keine texturierten Griffe, entsprechend rutschig kann er sein. Eine Sache, die mir noch negativ auffiel: Wenn ich mein altes S8 in die Mitte setze, liegt die Taste zur Erhöhung der Lautstärke ungünstig an der Halterung oder an der unteren Seite des Controllers. Je nachdem, wie ihr das Gerät haltet, drückt die Halterung oder der Controller auf die Lautstärketaste und schwupps, schon habt ihr sie versehentlich aufs Maximum hochgedreht. Bei anderen Controllern fürs mobile Spielen ist mir das (auch mit diesem Gerät) so noch nicht passiert.

Tasten und Tippgefühl: Grundsätzlich ist der Atom Controller mit allen Standardtasten ausgestattet. Sticks und Steuerkreuz haben Normalgröße, die Buttons sind einen Tick kleiner als etwa auf dem Xbox-Controller. Eine dedizierte Screenshot-Taste für die Verwendung mit Xbox Series X/S fehlt.

Qualitativ setzt Turtle Beach auf Rubberdomes und zumindest die Buttons und Sticks hinterlassen beim Spielen insgesamt ein gutes Gefühl. Bei den Triggern hätte ich mir noch etwas mehr Bewegungsspielraum und Widerstand gewünscht, bei den Schultertasten stört mich, dass es sich – ähnlich wie beim Razer Kishi V2 - wie das Klicken einer Maustaste anhört. Auf Dauer etwas nervig.

Der Turtle Beach Atom Controller von hinten.
Bei Bewegungen solltet ihr mit dem Atom Controller vorsichtiger sein als bei vergleichbaren Produkten.

Nicht das Gelbe vom Ei ist ebenso die Steuerkreuz-Auswahl des Atom Controllers. Wer sich an das D-Pad des Xbox-360-Controllers erinnert, weiß, wie schlecht das sein kann. Auf diesem Niveau bewegt sich der Atom Controller nicht ganz, sehr viel besser ist er allerdings auch nicht. Sagen wir es mal so: Für rund 100 Euro hätte ich da mehr erwartet, das zum Beispiel mehr in Richtung des Steuerkreuzes des aktuellen Xbox-Controllers geht.

Features & Sonderfunktionen: Zur Verbindung mit eurem Smartphone setzt der Atom Controller auf Bluetooth. Ihr könnt euer Smartphone auch nicht aufladen, während ihr ihn mit dem Controller verwendet. Um ihn nutzen zu können, müsst ihr beide Controller-Hälften mit dem Gerät koppeln, eine Akkuladung reicht dann für etwa 20 Stunden Gaming aus.

Zum Aufladen des Controllers müsst ihr zwingend beide Hälften zusammenstecken, da ansonsten nur die linke Seite aufgeladen wird. Ein eigenständiger USB-Port auf der rechten Seite fehlt. Ist der Akku leer, ist somit auch eure Gaming-Session erst einmal vorbei. Über zusätzliche Buttons, etwa zwei auf der Rückseite wie beim PowerA Moga XP7-Plus, verfügt der Atom Controller ebenfalls nicht. Ihr müsst mit den Standard-Tasten zurechtkommen.

Zu kaufen gibt es den Turtle Beach Atom Controller bei Amazon.de und direkt bei Turtle Beach.

Turtle Beach Atom Controller - Fazit

Letztlich sticht beim Atom Controller primär das einzigartige Design gegenüber der Konkurrenz hervor. Allein das ist aber noch kein Grund, sich für dieses Gerät zu entscheiden. Das präsentiert sich ansonsten relativ standardmäßig und solide. Buttons und Sticks sind gut, mit Steuerkreuz, Triggern und Schultertasten bin ich nicht ganz so zufrieden. Es funktioniert alles so, wie es soll, aber das fehlende Mittelteil lässt mich manchmal zweimal darüber nachdenken, wie ich mich jetzt bewege und ob ich mich lieber zusammenreiße, statt mich zu ärgern, wenn es beim Spielen nicht gut läuft. Euer Smartphone liegt definitiv unruhiger in der Mitte als bei vergleichbaren Geräten, es wirkt immer wie ein Unsichterheitsfaktor.

Turtle Beach Atom Controller - Pro und Contra

Pro:

  • Gute Buttons und Sticks
  • Einzigartiges, kompaktes Design

Contra:

  • Smartphone liegt unruhig zwischen beiden Controller-Hälften, es gibt zu viel Bewegung
  • Trigger, Schultertaten und Steuerkreuz könnten besser sein
  • Aufladen beider Controller-Hälften nur zusammengesteckt möglich
  • Je nach Smartphone wird durch die Halterung durch Bewegung die Lautstärke erhöht
  • Keine zusätzlichen Buttons auf der Rückseite

Hersteller: Turtle Beach - Kompatibel mit: Android (mindestens Android 8.0 mit Bluetooth 4.2) - Release: 14.11.2022 - Preis (UVP): 99,99€

In unserer Test-Philosophie findest du mehr darüber, wie wir testen.

Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare