Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Unreal Tournament 3: Titan Pack

Exklusiv: Riesig

Unreal Tournament musste in seiner langen, abwechslungsreichen Geschichte schon so einige mehr oder minder erfolgreiche Updates überstehen. Es wurden neue Spielmodi ausprobiert, zwei erfolgreiche Grafik-Upgrades durchgezogen und versucht, mit Fahrzeugen das alte Schiff wieder auf Erfolgskurs zu führen. Ursprünglich als Quake 3-Konkurrent angetreten, muss sich der Opa unter den Ego-Shootern inzwischen gegen Taktik-Shooter a la Call of Duty und sogar gegen Konkurrenz aus dem eigenen Hause behaupten.

Mit der gleichen Engine ausgerüstet, trifft Epics Xbox 360 exklusive Metzelsaga viel besser den Trend der Zeit. Statt schneller 1on1 Gefechte kämpfen sich kleine Teams durch taktische Auseinandersetzungen mit neumodischem Kram, wie Deckung und Taktik-Elementen. Das Ergebnis: Auf der Xbox 360 blieben Unreal Tournament 3 die Käufer weg. Sechs Monate Verspätung und zu viel hochwertige Alternativen wurden dem Spiel trotz frischer Karten und Splitscreen-Modus zum Verhängnis. Eine Entwicklung, die sich nun im Titan Pack niederschlägt.

Das gewaltige Addon-Package wird exklusiv für PS3 und PC veröffentlicht. Kostenlos! Ein Paket, das dem Titel wieder neues Leben einhauchen soll. Satte 16 Maps, davon einige alte Bekannte aus den Vorgängern und ein paar aus der Xbox 360 Fassung, zwei neue Spiel-Modi, ein Splitscreen-Modus, zwei neue Charaktere, zwei neue Waffen, zwei neue Spezialwaffen und vor allem das Titan-PowerUp versprechen Unreal-Action der alten Schule.

Ein Titan in Action

Ein besonderer Anlass also, zu dem uns Epic und der etwas angeschlagende Publisher Midway extra in die USA flog. Zusammen mit anderen Journalisten durften wir nicht nur mit Mark Rein essen und Lead Design Steve Polge mit Fragen löchern – Interview folgt -, sondern vor allem den neuen Content ausprobieren, der für einige Überraschungen sorgte.

Wie gewohnt wurden wir dazu mit acht weiteren Journalisten aus aller Welt in ein dunkles Loch aka Zimmer eingeschlossen und jagten uns auf den neuen Karten Raketen hinterher, verarschten gleich mehrmals unsere Team-Kameraden bei „Betrayal“ und erfreuten uns an 5 bis 10 Meter großen Spielfiguren, die mit viel Wumms und einem prächtigen Nahkampf-Angriff die ganze Spielbalance auf den Kopf stellten.

Diese ungewöhnliche, namensgebende Neuerung kommt natürlich nicht bei jedem Spiel-Modus zum Einsatz. Beim Deathmatch würden die Giganten den Spielspaß zerstören. Deutlich sinnvoller sind sie dagegen bei taktischen Varianten. Da sie keine Schädel, Flaggen oder Bomben tragen können, fungieren sie hier als monströser Blockadebrecher. Um sie zu aktivieren und einen Eurer Kameraden in solch ein durchschlagkräftiges Biest zu verwandeln, gilt es, jede Menge Kills zu sammeln.

CTF-Shaft

Beim nagelneuen „Greed“ ein Nebenprodukt des Missionsziels, müsst Ihr bei dieser Variante Gegner abschießen und anschließend ihren Schädel in die Basis zu schleifen. Erledigt Ihr einen Feind mit Trophäe, werden daraus zwei und so weiter und so fort. Wurden genug Kills erzielt, kann sich einer Eurer Kameraden in einen Titan verwandeln.

Dazu wird er auf 5 Meter Größe aufgebläht, erhält einen bombastisch Raketenwerfer und eine mächtige Nahkampfattacke, die jeden Gegner in der Nähe mit einem Treffer in Brei verwandelt und selbst auf weiter Entfernung Schaden anrichtet. Gelingt es erneut, genug Kills zu sammeln, bläht sich das Monster auf 10 Meter auf und wandelt wie ein Gott über das Schlachtfeld. Anfangs erscheint das Ungetüm als übermächtig, doch nach einer Weile entwickelt man Taktiken, um die Gefahr zu meistern.

Kommentare