Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Vestaria Saga: Das neue Strategierollenspiel des Fire-Emblem-Schöpfers erscheint im Westen

Viel interessanter ist aber die Geschichte dahinter.

Es gibt Entwickler, für die Stillstand Rückschritt bedeutend, die ständig danach streben, etwas Neues zu erschaffen. Und dann gibt es Shōzō Kaga.

Vestaria Saga, das neue Spiel des Fire-Emblem-Schöpfers, erscheint nächstes Jahr via Steam auch im Westen, wie Publisher Dangen Entertainment mitteilt. Wir verwenden den Begriff "neu" hier allerdings im weitestmöglichen Sinne, denn wirklich frisch ist hieran nichts. Nach dem Auftauchen der ersten Spielszenen im nachfolgenden Trailer dauert es ungefähr zweieinhalb Nanosekunden, bis die an Urheberrechtsverletzung grenzende Ähnlichkeit zur Vorlage offensichtlich wird.

Das Strategierollenspiel gleicht den klassischen Fire-Emblem-Spielen nicht nur optisch bis auf den Pixel, sondern folgt auch inhaltlich der gleichen Prämisse. Es geht um verfeindete Königreiche und edle Prinzen und Intrigen und all jene Elemente, von denen Fire Emblem sich zuletzt nicht ganz grundlos zu entfernen versuchte.

Wir könnten die Angelegenheit unter dem Nostalgieboom verbuchen, der in den vergangenen Jahren bereits dutzende verdiente Entwickler dazu animierte, mit einem müden Reskin ihrer Klassiker noch schnell ein paar Kickstarter-Euro einzusacken. Im Fall von Kaga hat dieses Vorgehen allerdings Methode.

Nachdem er Intelligent Systems (die auch heute noch weitestgehend alle Fire-Emblem-Spiele entwickeln) im Jahr 2000 verließ, gründete er kurz darauf mit Tirnanog sein eigenes Studio. Bereits ein Jahr später veröffentlichte seine Truppe Emblem Saga, ein gleichermaßen kompetentes wie erfolgreiches Strategierollenspiel für die erste Playstation. Blöd nur, dass es frappierende Parallelen zu Kagas früherer Schöpfung aufwies - so sehr sogar, dass Nintendo eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung einreichte, die von japanischen Gerichten schnell durchgewunken wurde. In der Folge musste Kaga sein Spiel in "Tear Ring Saga" umbenennen, alle inhaltlichen Fire-Emblem-Bezüge entfernen und eine Strafe in Höhe von 76 Millionen Yen zahlen (was heute rund 600.000 Euro entspricht). Trotzdem reichte es noch für die 2005 veröffentlichte PS2-Fortsetzung Berwick Saga. Die war zwar kein Flop, aber auch weit von einem Kassenschlager entfernt, sodass Tirnanog die Serie einstampfte und wenig später Insolvenz anmeldete.

Hmm, wo haben wir das nur schon mal gesehen?

Es war der frühe Ruhestand für Kaga, aus dem er sich 2015 mit Vestaria Saga zurückmeldete, einem in jeder Hinsicht krude aus der Zeit gefallenen Spiel, bei dem unter anderem fraglich ist, an welche Zielgruppe es sich überhaupt richtet. Fans "klassischer" Stragie-RPGs dürften mit Fire Emblem nach wie vor sehr gut bedient sein, immerhin ist die Reihe trotz ihrer Qualitäten alles andere als progressiv. Außerdem ist es nicht so, als würde es dem Genre aktuell an hochwertigen Vertretern fehlen. Mit Disgaea 5, Banner Saga 3 oder dem in den Startlöchern stehenden Valkyria Chronicles 4 sind wir derzeit mehr als gut versorgt.

Ist Kagas Ruf für euch dennoch Grund genug, dem Ganzen eine Chance zu geben, könnt ihr euch in der ab morgen auf Steam verfügbaren Demo selbst ein Bild verschaffen.

Von anderen Versionen als der PC-Fassung fehlt übrigens bislang jede Spur. Aber vielleicht wäre es ohnehin nicht die beste Idee, Vestaria Saga auf die Switch zu bringen.

Tags:
Über den Autor
Gregor Thomanek Avatar

Gregor Thomanek

Freier Redakteur

Trinkt gern Kaffee und liebt Videospiele, im Idealfall beides auf einmal. Ist für alles zu haben, was aus Japan kommt. Hat nie Herr der Ringe gesehen und findet, das sollte auch so bleiben. Gründet irgendwann einen Ryan-Gosling-Fanclub. Hat seine Katze "Yoshi" genannt, bereut nichts. Konsolenkind.

Kommentare