Timmins: Fable Heroes repräsentiert nicht den zukünftigen Weg von Lionhead

Soll das Franchise erweitern, aber er kann auch die Fans verstehen, die mehr vom normalen Fable wollen.

Das in dieser Woche auf Xbox Live Arcade erscheinende Fable Heroes stellt laut Lead Designer Ted Timmins nicht den zukünftigen Weg dar, den Lionhead als Entwicklerstudio einschlagen wird.

"Ich weiß, dass es viele Leute da draußen gibt, die verzweifelt auf Neuigkeiten zu künftigen Fable-Titeln warten", so Timmins. "Aber ich hoffe, die Leute betrachten dies als Wegbegleiter für das Franchise und als den etwas anderen Weg, bei dem es um Hack & Slash und Spaß geht."

"Ich kann die Frustration der Fans verstehen. Es ist ungefähr so, als wäre ein Zelda-Spiel noch nicht angekündigt und ich würde es einfach unbedingt wissen wollen - 'Gebt mir irgendwas, nur einen Screenshot!' Das Gleiche gilt für Team Ico. 'Wo ist mein nächstes Team-Ico-Spiel? Ich warte noch immer darauf!'"

"Es waren lediglich sechs Jungs, die sich zusammengesetzt haben und in ihrer Freizeit etwas erschaffen haben. Und Lionhead mochte es so sehr, dass sie es abgesegnet haben. Es ist noch immer ein Lionhead-Spiel, hat aber einen anderen Entwicklungsprozess durchlaufen. Man kann es Lionhead und Microsoft hoch anrechnen, dass sie bereit sind, ein Risiko mit ein paar Jungs einzugehen, die so etwas noch nie zuvor getan haben."

"Das repräsentiert in keinster Weise den zukünftigen Weg von Lionhead oder der Spiele, die wir veröffentlichen. Aber ich hoffe, es hat einen Einfluss auf die Creative Days, damit wir künftig mehr davon bekommen."

Fable Heroes nutzt dabei eine "stark modifizierte" Version der Fable-Engine. Zur Erinnerung: Das ebenfalls in Arbeit befindliche Fable: The Journey nutzt Epics Unreal Engine 3.

Laut Timmins bewege man sich damit jedenfalls "nah am Ende" dessen, was mit der Fable-Engine möglich sei, was natürlich Raum für Spekulationen lässt. Erscheint ein etwaiges Fable 4 noch auf Basis dieses Grafikgrundgerüsts - und überhaupt noch für die Xbox 360?

Bei Fable Heroes handelt es sich um ein Sidescroller-Beat'em-up, in dem bis zu vier Spieler sich durch die Level kämpfen und verdiente Münzen in neue Fähigkeiten investieren. An der Entwicklung waren 15 Leute beteiligt, kosten wird es 800 Microsoft Punkte. Die Spielzeit beträgt Timmins zufolge rund vier bis acht Stunden.

"Wir wollten wirklich, dass die Leute, wenn sie mal zehn oder 15 Minuten Zeit haben und einige Freunde auf Xbox Live sehen, ihrem Spiel beitreten und für 15 Minuten Spaß haben", erklärt er. "Ich treffe mich am Samstagabend mit ein paar der Jungs, die es entwickelt haben, wir trinken ein paar Bier und werden die ganze Nacht zusammen spielen. Es ist wirklich so lang, wie ihr es haben wollt."

Auch über Erweiterungen für die Zeit nach der Veröffentlichung denkt man nach, was aber natürlich davon abhängt, wie es den Leuten gefällt.

"Würde ich gerne mehr Content dafür machen? Verdammt, ja", so Timmins. "Aber man muss sein Absatzziel erreichen, gute Kritiken bekommen und solche Sachen. All das hat einen Einfluss darauf, ob wir nach dem Release zusätzliche Inhalte machen können. Ich drücke die Daumen und hoffe, dass die Fans mehr wollen. Ich habe einige Ideen und ich weiß, dass das auch bei einigen der anderen Jungs der Fall ist."

Wenn die Leute mit Fable Heroes Spaß haben, ist für Timmins seine "Aufgabe erfüllt".

"Wenn wir wertungstechnisch irgendwo in die Nähe der Fable-Spiele kommen, wäre ich überglücklich", sagt er. "Man kann viele schlaflose Nächte damit verbringen, darüber nachzudenken. Und alles, was Louise [Murray, Head of Fable] und Pete [Molyneux] zu uns sagten, war: 'Macht einfach ein großartiges XBLA-Spiel.' Und ich weiß, dass beide wirklich zufrieden mit dem sind, was wir erschaffen haben, für sie ist die Aufgabe also auch erfüllt."

Apropos Molyneux. Diesen bezeichnet Timmins als "unersetzbar" und als "absolute Legende". Niemand könne bei Lionhead in seine Fußstapfen treten, deswegen soll bei Lionhead künftig auch das gesamte Team im Fokus stehen.

"Ich habe acht Jahre lang mit Peter gearbeitet", so Timmins. "[...] wir alle haben viel von Peter gelernt. Ich bin sicher, dass Lionhead ohne Peter ein anderer Ort sein wird. Aber es gibt auch so viele Leute, die über die Jahre hinweg von ihm gelernt haben - alles, was Lionhead jemals tun wollte, war, großartige Spielerlebnisse zu schaffen. Das wird sich nicht ändern. Und wir wünschen Peter bei seiner neuen Aufgabe nur das Beste."

"Ich spiele derzeit Draw Something mit ihm, wir bleiben also in Kontakt. Es wird anders sein, wir werden aber weiter großartige Dinge erschaffen. Da bin ich sicher."

"Das neue Lionhead dreht sich mehr um die vielen Individuen, die viele Kreativität und die vielen Innovationen von diesen vielen verschiedenen Meinungen. Peter ist unersetzbar. Er hat einen Ehrenpreis der BAFTA erhalten, er ist eine absolute Legende der Videospiele. Es gibt niemanden, der in seine Fußstapfen treten kann. Das neue Lionhead wird es vielen Leuten ermöglichen, zusammenzuarbeiten und großartige Dinge zu erschaffen."

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading