In Super Smash Bros Ultimate prügelt sich das Pokémon Fuegro als Neuzugang mit den anderen Kämpfern.

Fast wäre es aber nicht dazu gekommen, wie Serien-Chef Masahiro Sakurai verraten hat.

Demnach war auf jeden Fall geplant, ein neues Pokémon ins Spiel zu bringen. In die finale Ausscheidungsrunde schaffte es neben Fuegro noch Silvarro. Am Ende konnte sich das Feuer-Pokémon aber durchsetzen.

Darüber sprach Sakurai im Rahmen eines zweiteiligen Interviews mit dem japanischen Magazin Nintendo Dream (via PushDustin, JapaneseNintendo und SourceGaming).

Gleichermaßen äußerte er sich dazu, warum es keine spielbaren Charaktere aus den Switch-Titeln Arms und Xenoblade Chronicles 2 gibt. Der Grund dafür sei, dass man das Kämpferaufgebot für Smash Bros Ultimate lange Zeit im Vorfeld festlegen musste.

Simon und Richter Belmont, Ridley und King K. Rool ergaben sich aus der Fan-Umfrage für Smash Bros auf Wii U und 3DS, bei der man Fans danach fragte, welche Charaktere sie sich als DLC wünschen.

Die Piranha-Pflanze war unterdessen als überraschender Nicht-Held-Neuzugang geplant, um dem Spiel mehr Abwechslung zu verschaffen. Zudem sei die Piranha-Pflanze als einer von Marios Gegnern sehr bekannt.

Aktuelle Angebote für Konsolen. (Amazon.de)

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Mehr Artikel von Benjamin Jakobs