Nintendo Switch: Produktionsprobleme könnten zu neuen Engpässen führen

Zum Jahresende.

Inmitten der Covid-19-Pandemie hatte Nintendo mit Lieferengpässen der Switch zu kämpfen.

Eine Situation, die sich unter Umständen wiederholen könnte. Der Grund dafür sind einem Bericht von Bloomberg zufolge Lockdowns in Malaysia und auf den Philippinen.

In Malaysia werden Leiterplatten für die Switch hergestellt, auf den Philippinen passive Komponenten, die dann darauf angebracht werden. Die Lockdowns dürften daher zu Produktionsproblemen führen, was wiederum Lieferengpässe zur Folge haben könnte.

Die Auswirkungen würden sich aber erst später in diesem Jahr zeigen: "Das Inventar könnte sich im Sommer erholen, aber gegen Ende des Jahres werden möglicherweise wieder Engpässe auftreten, da Nintendo nicht in der Lage sein würde, genügend Einheiten für das Weihnachtsgeschäft zu produzieren", zitiert Bloomberg den Analysten Hideki Yasuda.

In dieser Woche hatte das Unternehmen versichert, dass für 2020 auf jeden Fall noch weitere Spiele geplant sind.

Indes findet ihr hier die besten "Free to play"-Spiele für die Switch und die 50 besten Switch-Spiele.

Nintendo_Switch_Produktionsprobleme_neue_Engpaesse
Gibt es neue Engpässe zum Jahresende?

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading