Bericht: Microsoft an Kauf von Discord interessiert - für 10 Milliarden Dollar

Verhandlungen laufen angeblich.

  • Microsoft ist angeblich an einem Kauf von Discord interessiert
  • Als Kaufpreis sind 10 Milliarden Dollar im Gespräch
  • Die Verhandlungen sollen schon weit fortgeschritten sein

Discord könnte womöglich bald zu Microsoft gehören. Das Unternehmen soll zu einem von mehreren möglichen Kaufinteressenten zählen.

Dass es derzeit entsprechende Gespräche gibt, meldeten in der Nacht sowohl Venturebeat als auch Bloomberg [Paywall].

Besagten Berichten zufolge steht dabei ein Kaufpreis von rund 10 Milliarden Dollar im Raum und ein Unternehmen befinde sich derzeit in finalen Gesprächen. Ein Deal sei bisher aber nicht unterzeichnet und es ist auch nicht klar, um welches Unternehmen es sich handelt.

Laut Bloomberg steht eine Übereinkunft "nicht unmittelbar bevor", alternativ könnte sich Discord auch dazu entscheiden, an die Börse zu gehen.

Microsoft_Discord_Kaufangebot
Anscheinend gibt es mehrere Interessenten.

Discord gewinnt zwar immer weiter an Beliebtheit, jährliche Gewinne fährt das Unternehmen aber noch nicht ein.

Die Chat-Plattform lässt sich auf PCs, als App und in webbasierter Form nutzen und ist vor allem unter Videospielern und Videospielerinnen beliebt. Sie ist kostenlos nutzbar, einzelne Bonus-Features können für 10 Dollar pro Monat über ein Abo hinzugekauft werden.

Microsofts Interesse daran überrascht weniger. 2011 investierte das Unternehmen 8,5 Milliarden Dollar in den Kauf von Skype und eine beliebte Chat-Plattform wie Discord erscheint wie eine gute Ergänzung dazu.

Zudem wissen wir ja, dass Microsoft nicht davor zurückschreckt, viel Geld in die Hand zu nehmen, auch in Bezug auf die Spielebranche, wie die Übernahme von Bethesda oder der Kauf von Mojang beziehungsweise Minecraft beweisen.

Die Hauptsache ist, dass es am Ende dann nicht wie bei Microsofts Streaming-Plattform Mixer endet, wobei Discord ja bereits eine etablierte Nutzerbasis hat.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (16)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (16)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading