So schlägt sich Resident Evil Village in Sachen Performance auf Xbox Series X und S

Und wie gut kommt die Series S mit Raytracing zurecht?

Capcoms gestaffelte Veröffentlichung der Resident Evil-Village-Demo erreichte letztes Wochenende ihren Höhepunkt, als die Gameplay-Segmente Village und Castle, die zuvor auf PlayStation-Konsolen verfügbar waren, endlich auch von Xbox-Spielern und -Spielerinnen erkundet werden konnten. Die Ergebnisse entsprechen im Großen und Ganzen den Erwartungen, die man aufgrund früherer Erfahrungen mit der RE-Engine hegt, aber wir erhalten einen ersten Blick darauf, wie die Raytracing-Performance der Technologie auf der Xbox Series S skaliert, nachdem sie in der Devil May Cry 5 Special Edition nicht enthalten war.

Nachdem wir also den Democode bereits von der PlayStation 5 kennen, wie schlägt sich die Xbox Series X? Wie nicht anders zu erwarten, decken sich die Ergebnisse mit unseren Erkenntnissen zu Devil May Cry 5 SE: Trotz der erwarteten Framerate von 45 Bildern pro Sekunde bei 4K-Auflösung und aktiviertem Raytracing (basierend auf Capcoms Spezifikationen), laufen sowohl die Series X als auch die PlayStation 5 tatsächlich mit einer uneingeschränkten Performance und größtenteils mit 60 Bildern pro Sekunde. Beide Versionen nutzen Capcoms Bildrekonstruktions-Technologie, um die Leistung gegenüber dem Rendering in nativer Auflösung zu verbessern, und auf beiden Konsolen sieht es nahezu identisch aus.

Einige erste Impressionen zu Resident Evil Village auf den Xbox-Series-Konsolen - und ein schneller Vergleich mit der PS5.

Den einzig spürbaren Unterschied gibt es bei der Performance: Die Series X hält sich hartnäckiger an die angepeilten 60 Bilder pro Sekunde, während die PlayStation 5 eine etwas weniger konstante Leistung liefert. Im besten Fall liefert die Series X in Stresstestszenen 10 Prozent mehr Leistung, aber ich habe eine Szene bemerkt, in der beide Konsolen in gleichem Maße unter die 60fps fallen. Ähnlich wie bei DMC5 SE liefert Resident Evil Villages Raytracing niedrig aufgelöste Reflexionen in Kombination mit einem Lighting Pass, der die Screen-Space Ambient Occlusion der Nicht-RT-Version ersetzt. Das ist ein Unterschied, aber vielleicht kein Game Changer. Ihr könnt das Spiel bequem ohne Raytracing spielen und habt immer noch ein fantastisch aussehendes Erlebnis - und in diesen Szenarien liegen sowohl die Series X als auch die PlayStation 5 in beiden Demo-Bereichen bei festen 4K60.

Wie passt nun die Series S ins Bild? Ja, es gibt eine RT-Option und nein, wir empfehlen nicht, sie zu verwenden, da der Leistungsabfall außerordentlich sein kann. Wo die Series X knapp unter 60fps läuft, bewegt sich das Spiel auf der Series S im mittleren 30er Bereich und die allgemeine Konsistenz der Performance ist wirklich schlecht. Die Bildqualität ist jedoch ziemlich beeindruckend: Wo die Series X mit rekonstruierten 4K rendert, macht es die Series S stattdessen mit rekonstruierten 1440p - wenn auch mit dem großen, großen Performancedefizit. Glücklicherweise gibt es einen Ausweg für Besitzer der Series S. Schaltet die Raytracing-Funktionen aus und Resident Evil Village kehrt mit nur geringen Einbrüchen darunter - und selbst dann sind diese nur flüchtig - zu den erwarteten 60fps zurück .

Capcoms Datenblatt hatte die Series S ohne RT-Erfahrung mit 1440p und einer erwarteten Bildrate von 45fps gekennzeichnet, daher blicken wir mit Spannung darauf, wie das Erlebnis aus dieser Demo in das endgültige Spiel übertragen wird und inwieweit diese Demos repräsentativ für das finale Spiel sind. Der Trailer, der der Demo beiliegt, scheint auf jeden Fall ein viel abwechslungsreicheres, dynamischeres Erlebnis zu suggerieren als die beiden Demos, die inhaltlich eigentlich ziemlich simpel gehalten sind. Wir werden bald Antworten darauf haben, zusammen mit einem detaillierten Blick auf die PC-Version.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (14)

Über den Autor:

Richard Leadbetter

Richard Leadbetter

Technology Editor, Digital Foundry  |  digitalfoundry

Rich has been a games journalist since the days of 16-bit and specialises in technical analysis. He's commonly known around Eurogamer as the Blacksmith of the Future.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (14)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading