Redfall "ist kein Leeroy-Jenkins-Spiel" - erst denken, dann schießen!

Nix mit drauflos ballern!

  • Redfall soll kein Hau-drauf-Shooter werden
  • Das Open-World-Game orientiert sich an Arkanes Kernwerten
  • Trotzdem soll es sich stark von anderen Koop-Shootern unterscheiden

Jeder Entwickler möchte, dass sein Spiel etwas ganz Besonderes ist - ungefähr wie bei Eltern, die ihr Kind für ihr kaum interpretierbares Gekritzel in den Himmel loben. Auch Bethesda's SVP of Global Marketing, Pete Hines, sagt, dass Redfall "nicht wie andere kooperative Shooter ist".

Was macht das Vampirjäger-Koop auf einer offenen Insel denn so einzigartig? Hines hebt Redfall in einem Videointerview mit IGN von der Masse ab und erklärt, dass der Titel die Kernwerte von Entwickler Arkane Austin im Vergleich zu anderen kooperativen Shootern beibehalten werde. Das bedeutet im Klartext: Albernes Waffen-Gefuchtel und kindische Ballereien wird es hier nicht geben!

"Es ist nicht dasselbe wie jeder andere Vier-Spieler-Koop-Shooter. Es macht viele Dinge, für die Arkane bekannt ist und bei denen man die letzten 20 Jahre damit verbracht hat, sie zu verbessern, zu verfeinern und wirklich gut darin zu werden, und ich bin super aufgeregt, dass die Leute mehr von Redfall sehen", sagt Hines.

"Um es mit den Worten eines anderen Spieleherausgebers zu sagen: Es ist kein Leeroy-Jenkins-Spiel, es ist kein Spiel, bei dem man gut abschneidet, wenn man einfach drauflos ballert. Es erfordert eine etwas durchdachtere Herangehensweise, besonders im Umgang mit einigen dieser Bosse, wie wir sie im Trailer zeigen." Zusätzlich solle sich jedes Match einzigartig anfühlen.

Hines erklärt im Interview auch, wie Arkane Bethesda von Redfall überzeugt hat - besonders, da es sich stark von ihren älteren Titeln wie Prey oder Dishonored unterschiedet. "Sie sagten: 'Hey, wir wollen einen weiteren Schritt machen und etwas anderes machen, und das ist der Weg, den wir gehen werden'." Und die Kiste war gekauft. Naja, fast.

"Es ist ein ziemlich großer Sprung für sie und eine ziemlich große Veränderung, aber gleichzeitig würden sie uns sozusagen begleiten und sagen: 'Hier sind all die Dinge, von denen wir denken, dass Arkane dafür bekannt ist und sie gut macht und wie wir sie in das nächste Spiel einbringen werden, und hier sind einige Dinge, die wir noch nie gemacht oder ausprobiert haben, die wir aber schon immer machen wollten und von denen wir denken, dass sie ein wirklich großartiges Spiel ergeben würden'."

"Sie wollen einen wirklich interessanten Shooter machen, der ein echtes Gefühl für den Ort hat und sehr dynamisch ist, der sich ständig verändert, man hat nie das Gefühl, dass man dasselbe Spiel zweimal spielt", fügt Hines hinzu.

Redfall wurde auf dem Xbox-Bethesda-Showcase vorgestellt und erscheint nächsten Sommer für Xbox Series X/S und PC.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (17)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin  |  Melancholia_Mel

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (17)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading