Hunt: Showdowns neue Map macht Red Dead Redemption Konkurrenz

Showdown an High-Noon!

Nachdem der Südstaaten-Horror von Hunt: Showdown eher durch sein Arsenal und die Outfits und die Zeitperiode in Richtung Spätwestern ging, mit seinem sumpfigen Louisiana-Landstrich aber nicht direkt ein typisches Wildwest-Flair versprühte, sehen Teile der neuen Karte DeSalle wohl mehr nach Red Dead Redemption aus.

Dies geht aus dem neuen Teaser-Video für die erste neue Map seit Herbst 2018 hervor, den ihr hier unten sehen könnt. Macht euch auf spannende Häuserkämpfe in einer richtigen kleinen Western-Stadt, mit Bunk House zum Schlafen, Saloon und anderen Lädchen gefasst.

Das sieht sehr atmosphärisch und nach einer Menge Spaß aus. Aber urteilt selbst:

Lead Designer Dennis Schwarz hatte uns zwar bereits bestätigt, dass man in Louisiana bleibe, aber trotzdem schön, die typische, mir vor allem aus John-Wayne-Filmen bekannte Architektur auch mal in der Gegend zu sehen.

Dass es erst die dritte Karte im Spiel ist, mag wenig klingen. Dann wiederum muss man sich vor Augen halten, dass die je 1x1 Kilometer großen Maps bis zu 16 Anlagen und Gebäudekomplexe enthalten, die jede für sich schon eine kleine Multiplayer-Karte mit mehreren Ebenen und Feinheiten sind.

Bis man sich hier in jeder Ecke gut auskennt und alle Taktiken verinnerlicht hat, vergehen auf jeder Karte Hunderte Stunden. Zahlreiche Variablen - Fenster mal auf, mal verrammelt, "Noise-Traps" mal hier, mal dort, Platzierung der Ziele, usw. - halten das Spiel darüber hinaus durchweg frisch. Kein Match spielt sich wie das letzte.

Zudem gelang es Crytek bisher ausgenommen gut, dass sich die Maps immer wie echte Orte anfühlten, die massig kleine Geschichten zu erzählen hatten. Ich habe es immer gerne als ein PvEvP-Resident Evil in einem Quasi-Western-Szenario beschrieben und bin mit dem Vergleich immer noch ganz glücklich.

Ich bin jetzt schon sehr gespannt, wie sich DeSalle in der Praxis von den anderen beiden Karten unterscheiden wird. Der letzte Teaser deutete schon an, dass die neue Map sich deutlich mehr in die Höhe erstrecken wird. Unter anderem war dort ein Steinbruch zu sehen, eine Werft und eine gewaltige Burg. Und überhaupt schien die Landschaft zerklüfteter, ein paar Berge in der Ferne. Was wird wohl das neue "Prison"? Der Ort, an den alle nur ungern gehen?

Außerdem darf man gespannt sein, ob es eventuell neue interaktive Elemente gibt. Auf Lawson kam zum Beispiel eine Seilbahn hinzu, mit der man unter Einsatz seines Lebens auf das Dach des Forts gelangen konnte. Ob wieder frische Dinge hinzukommen, die den Ablauf etwas andere Würze verleihen?

Crytek Teasert die Karte schon seit vorletzter Woche als "coming soon" an - und meint damit die Ankunft auf dem Test-Server. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es noch lange dauert. Die Map wird, wie alle wichtigen Inhalte des Spiels, kostenlos sein.

Ein bisschen schade ist aktuell, dass ein Upgrade für die PS5 und Xbox-Series-Konsolen weiter auf sich warten lässt. Hoffen wir, Crytek hat mit dem Launch der DeSalle-Karte bald den Tisch frei, sich darum zu kümmern.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur  |  derbohn

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading