Fallout 3: Tötung von Kindern ist 'überflüssig, unnötig und grausam'

Man entschied sich früh dagegen

Während es in früheren Teilen der Fallout-Reihe noch möglich war, Kinder zu töten, verzichtet Bethesda mit dem dritten Teil auf dieses "Feature".

Laut Lead Designer Emil Pagliarulo entschied sich das Team schon recht früh dagegen.

"Es ist eine Reihe, die es in früheren Teilen den Spielern erlaubte, Kinder zu töten. Richtig? Als Bethesda mit den Arbeiten an Fallout 3 begann, führten wir früh Diskussion darüber, ob man in der Lage sein wird, dies zu bewerkstelligen", so Pagliarulo.

"Als wir darüber nachdachten, fragten wir uns, welchen Vorteil man daraus ziehen könnte? Es ist einfach überflüssig, unnötig und grausam."

"Die Kehrseite ist, dass einige der großartigsten Geschichten Kinder mit einbeziehen. Schaut Euch die Song of Ice and Fire-Bücher von George R. R. Martin an. Kinder spielen darin eine wichtige Rolle, ebenso ist die Gewalt, die ihnen darin angetan wird, ein wesentlicher Part dieser Geschichten."

Mehr Infos über das Spiel erfahrt Ihr in unserem Test zu Fallout 3 inklusive Wertungsprognose.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (48)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (48)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading