Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Assassin's Creed Unity - Sequenz 11: Am Tiefpunkt, Aufstieg des Assassinen, Die Bastille

So stehlt ihr den Wein in Versailles, macht La Touche den Garaus und entkommt durch die Bastille-Server-Brücke.

Sequenz 11, Erinnerung 1: Am Tiefpunkt

Herausforderungen:
Kirschbomben-Köder
Vergiftete Gegner

Lehnt euch an die flache Wand an und eliminiert die Wache. Schmeißt dann eine Kirschbombe durch den Torbogen rechts von euch. Wartet, bis die dicke Wache drauf reinfällt, an den Torbogen angelehnt, und erledigt sie von hinten. Werft dann über den Zaun hinweg nach Westen und Richtung der Dreier-Konstellation an Wachen in der Mitte des Hofes eine weitere Kirschbombe. Weil alle darauf reagieren werden ist damit die Nebenaufgabe vermutlich schon erfüllt. Gleichzeitig drehen sie sich von euch weg, wodurch ihr weiter Richtung Zielmarkierung schleichen könnt. Steigt flink durch das Fenster in den oberen Stock. Sorgt auch hier vorher für Ablenkung per Kirschbombe oder seid einfach nur sehr schnell, damit ihr die Gegner nicht zu sehr auf den Plan ruft. Oben knackt ihr die Tür und schnappt euch das Fass.

Macht euch nach der Zwischensequenz auf zur Brasserie. Drinnen kommt es nach einer weiteren Sequenz zum Kampf, den man schließlich verliert. Danach muss man einen Flüchtigen verfolgen und Rammen. Schneidet die Kurven und ihr habt ihn schnell.

Danach seid ihr im Palast von Versailles und sollt den Anführer der Bande finden. Mindestens zwei Feinde sollt ihr hier vergiften. Dafür ist die Fähigkeit Bomben: Giftgas vonnöten, die ihr gegen 9 Sync-Punkte bei den Fernkampffähigkeiten findet. Wen ihr vergiftet und wie ihr in diesem Level vorgeht, ist dabei fast egal. Ist euch nach einem Kampf, nur zu, das Spiel nimmt euch das nicht übel. Ansonsten geben euch die Wachen aber auch so genügend Gelegenheit, sie von hinten zu erwischen. So geht es also durch den langen Saal mit den Kronleuchtern. Folgt Elises Silhouette. Springt aus dem Fenster und per Doppelattentat auf die Feinde in den kleinen Garten. Dann hinein ins Haus, wo ihr einige Plünderer überraschen könnt, wenn ihr rechtzeitig zuschlagt. Dann durch die Tür rechts und im nächsten Raum zwei weitere unachtsame Gegner getötet.

Ihr gelangt in den Hof, wo fünf Gegner an Wagen stehen und euer Ziel im Kreis läuft. Erledigt zuerst den Grobian links, sobald der Extremist vorbei ist, dann, wenn er den nächsten Posten passiert auch ihn und verfahrt so weiter, bis ihr schließlich den Extremisten erwischt. Nach der Zwischensequenz ist die Mission geschafft.

Sequenz 11, Erinnerung 2: Aufstieg des Assassinen

Herausforderungen:
Kopfschüsse
Attentate aus der Deckung

Drei Kopfschüsse und vier Attentate aus der Deckung sind während der Eliminierung von La Touche nötig, wenn man wert auf volle Synchronisation legt. Die Deckungsattentate sind am leichtesten in den Häusern ringsum zu schaffen. Oder ihr lockt vereinzelte Wachen an eine Deckung heran, indem ihr euch kurz sehen lasst. Gelegenheit gibt es dafür genug, aber tatsächlich sollten die Häuser ringsum den Marktplatz eure erste Anlaufstelle dafür sein. Reichlich Türrahmen und Wachen, die durch sie hindurchgehen... Außerdem sollte man reichlich Phantomklingen mitbringen. Schaltet direkt zu Beginn vom Vordach vor dem der Händler steht schon die ersten beiden Grobiane per Kopfschuss aus. Mischt euch dann rechts unter die Leute. Klettert rechts die Gebäude hoch und erledigt die Schützen auf den umliegenden Dächern von hinten. Schleicht euch dann an den verhüllten Aufbau rechts heran, erledigt die Wachen drumherum: Den ersten vom Balkon oberhalb des Schützens. Lasst euch auf ihn fallen. Werft dann die Adlersicht an und nehmt Deckung an dem Verschlag ein, um eventuell um die Ecke kommende Wachen zu töten. Enthüllt dann die Nahrungsmittel per Interaktionstaste, damit ist euch die Unterstützung der Menschenmenge gewiss.

Dann weiter in den östlichen Teil des Platzes. Ebenfalls wieder über die Rückseite der Dächer. Schaltet wieder die Schützen auf den Balkonen aus, und lasst euch auf dem Dach fallen, wenn ihr auf Höhe des Käfigs seid. Tötet die Wachen im südlichen Haus vom Türrahmen aus und wartet, bis die Wache, die immer zum Käfig geht, sich von diesem entfernt. Geht dann zur Tür und einer der Insassen informiert euch, wo der Schlüssel zu holen ist. Er befindet sich im Haus östlich des Käfigs in der ersten Etage. Der Träger des Schlüssels schaut sich ein Bücherregal an und kann leicht von hinten ausgeschaltet werden. Wieder zurück zum Käfig, in dem sich Arno unter die Gefangenen mischt. Als ihr aufgerufen werdet, geht ihr zur Guilloutine hinauf und erledigt La Touche, bevor er begreift, wer ihr seid.

Danach flieht ihr aus dem Gebiet und die Mission. Ihr werdet davon unterrichtet, dass ihr einmal mehr den Server wechseln müsst. Rennt also schleunigst zum Portal, am beten über die Dächer, denn am Ende müsst ihr ohnehin wieder in die Tiefe springen.

Server Brücke: Die Bastille

Herausforderungen: -

Verlasst den Friedhof und durchquert die Katakomben, bis ihr zu den geisterhaften Darstellungen verletzter Krieger kommt. Überquert die Schlucht per Seil und geht dahinter durch das Loch in der Mauer. Als es die Steigung hinaufgeht, entgeht ihr den heranrollenden Steinen, indem ihr hinter den Felsblöcken links und rechts Schutz sucht. Als die Simulation beginnt, zusammenzubrechen, passt ihr auch an diesem Hang die Felslawine ab und rennt dann in den erleuchteten Schacht rechts. Dann über die zerstörte Brücke. Als ihr auf die Burg blickt, rennt ihr auf das Portal zu und versucht, so gut es geht, den heranfliegenden Katapultgeschossen auszuweichen. Springt am Ende in das Portal und ihr habt Erinnerungssequenz 11 abgeschlossen.

Weiter mit Assassin's Creed Unity, Sequenz 12 - Das höchste Wesen, Der Fall von Robespierre, Der Tempel

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Assassin's Creed Unity - Komplettlösung

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare