Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Assassin's Creed Unity - Sequenz 6: Der Jakobinerklub, Templerüberfall

Wir decken das Geheimnis des Hotelüberfalls auf und retten Elise vor einem Hinterhalt der Templer.

Sequenz 6, Erinnerung 1: Der Jakobinerklub

Herausforderungen:
Mit Berserkerpfeil vergiftete Schützen
Attentate aus der Deckung heraus

Nach der Unterredung mit den anderen Assassinen macht ihr euch auf zum Hotel de Beauvais. Hier müsst ihr La Touche finden. Klettert auf das Dach rechts, wo ihr reichlich Gelegenheit habt, zwei Schützen mit Berserkerpfeilen zu vergiften und damit eine der beiden Herausforderungen schon direkt zu erledigen. Für das Herausforderungsziel "Attentate aus der Deckung heraus" sucht ihr auf dem kleinen Friedhof südlich des Hotel Beauvais den Eingang zur Gruft, dort wo Treppenstufen in die Erde hinunter führen. Lenkt die Wachen davor mit einer Kirschbombe fort und geht hinunter. Schleicht euch voran und lasst auch die schlafende Wache noch am Leben und ihr kommt an eine Stelle, wo ihr mithilfe der Adlersicht schon seht, dass dort drei Wachen immer im Kreis um um eine Felswand herumgehen. Sind sie vorbei huscht ihr nach links in den Gang hinein, wo ihr eine Latrine findet, in der ihr euch verstecken könnt. Da die Wachen immer im Kreis gehen, könnt ihr euch jedes Mal die hintere der Wachen schnappen und habt sehr bald euer Ziel erreicht.

Im Hotel selbst gibt es zwar auch ein paar Schränke, die theoretisch für solche Attentate zu gebrauchen sind, aber es kommen nur selten Gegner dort vorbei. Geht dann die Katakomben weiter, schleicht euch von hinten an Wachen an und lasst die am Leben, die euch nicht gefährlich werden. Am Ende nehmt ihr die Leiter ins Hotel. Hier nutzt ihr die Adlersicht, um euch Raum für Raum durchs Untergeschoss vorzutasten, La Touche findet sich in der nordöstlichen Ecke des Hotels. Erledigt Wachen, wann immer sie sich gerade von euch abwenden. Ihr kommt am Ende an eine Tür, die ihr mit Dietrichen knacken könnt. Ist sie euch zu schwer, müsst ihr ein paar Räume zurück, um die Treppe nach oben zu nehmen und euch dann vom Kronleuchter hinabfallen zu lassen. Beachtet, dass euch La Touche nicht entdecken darf.

Verfolgt ihr ihn vom Obergeschoss aus, müsst ihr im nächsten Raum noch mindestens einen Gegner beseitigen, weil er unentwegt eine Runde durch den Raum macht. Sein Kollege hier bleibt dagegen an Ort und Stelle und schaut gemütlich zum Fenster raus, ihn solltet ihr am Leben lassen. Nach dem Gespräch im Nebenzimmer kommt La Touche nämlich die Treppe hoch und geht in den zweiten Stock. Überschüssige Leichen machen ihn nur misstrauisch. Im Dritten Stock schließt sich die Tür vor eurer Nase und ihr könnt das Wappen an der Wand einsammeln und aus dem Balkon klettern, um durch die Fenster ins Nebenzimmer zu schauen.

Sobald der Befragte aus dem Fenster geflogen ist, lasst ihr euch hinabfallen in den Hof, geht neben der Tür in Deckung. Wartet, bis die beiden in den Keller verschwunden sind und tötet dann die Wache rechts des Eingangs von hinten, denn wenn sie euch sieht, habt ihr ein Problem, sie ist ein exzellenter Kämpfer. Im Keller belauscht ihr das Gespräch der Templer. Anschließend müsst ihr aus dem Gebiet fliehen. Lustigerweise stehen in diesem Raum auf einmal wieder drei Wachen. Eine Rauchbombe setzt sie kurz außer Gefecht, dann die Treppen hoch, wo ihr eine Wache erledigt, die mit dem Rücken zu euch steht. Jetzt muss alles recht schnell gehen. Viele der Fenster, die vorher auf waren, sind jetzt verschlossen und schnell werdet ihr hier überwältigt. Da es aber eh nur um die Flucht geht, nehmt ihr die Beine in die Hand und lauft, bis ihr ans erste offene Fenster kommt. Seid ihr wieder unter freiem Himmel, seid ihr wieder im Vorteil und könnt leicht entkommen.

Sequenz 6, Erinnerung 2: Templerüberfall

Herausforderungen:
Kopfschüsse
Doppelattentate

Ihr findet Elise Zuhause nicht vor, müsst euch also zum Hotel begeben. Im Zielbereich aktiviert ihr die Adlersicht und schleicht euch von hinten an das Ziel an. Keine Sorge, wenn er euch erkennt. Dann entbrennt eine Schlacht, in die Elise auch tatkräftig eingreift. Wenn ihr könnt, könnt ihr hier schon versuchen, mit der Pistole Kopfschüsse zu landen. Da es aber insgesamt vier sein müssen für die Zusatzherausforderung, solltet ihr nur schießen, wenn ihr sehr sicher seid oder lieber bessere Gelegenheiten abwarten. Nach diesem Kampf flieht ihr in ein Labyrinth, wo ihr erneut kurz gestellt werdet. Danach klettert ihr auf den Turm, von wo ihr zwei Feinde seht, die nicht allzu weit entfernt sind. Hier könnt ihr in Ruhe zielen und Kopfschüsse landen.

An mehreren Stellen hier schauen sich zwei nah beieinander stehende Wachen gegenseitig an, was schlecht für euch scheint, aber nicht ist. Denn in deren Nähe gibt es fast immer eine Hecke unter der ihr hindurchrutschen könnt und dann genau zwischen den beiden Feinden zum stehen kommt. Drückt schnell die Angriffstaste während beide gleichzeitig rot markiert sind und sie werden nicht merken, wie ihnen geschah. Ansonsten müsst ihr euch hier eigentlich nur nach Westen orientieren und ihr seid entkommen.

Daraufhin befiehlt euch Elise die rechte Wache zu erledigen. Auf der Straße dahinter kämpft ihr euch zu zweit vorwärts. Wann immer ihr könnt, versucht, schnell zu euren Feinden zu kommen, und sie von hinten zu erwischen. Gegen Ende müsst ihr aufs Dach, um zwei Schützen von oben zu erledigen, aber das sollte kein Problem sein, wenn ihr ständig in Bewegung bleibt. Am Schluss steht euch noch die Flucht vor einigen Schurken bevor. Nutzt am besten eine Rauchbombe, um zu entkommen und die Mission ist geschafft.

Weiter mit Assassin's Creed Unity, Sequenz 7 - Vorsichtige Allianz, Treffen mit Mirabeau, Konfrontation, Resistance

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Assassin's Creed Unity - Komplettlösung

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare