Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Bloodstained: Ritual of the Night trifft in neuem Crossover auf Child of Light

Child of Light trifft auf Bloodstained: Ritual of the Night, holt euch einen neuen Charakter.

Es gibt jetzt ein weiteres Crossover in Bloodstained: Ritual of the Night, diesmal mit Ubisofts Child of Light.

Das Update ist kostenlos auf allen Plattformen verfügbar und bringt Aurora als spielbaren Charakter mit neuen Fähigkeiten ins Spiel.

Nicht das erste Crossover

Für Bloodstained ist es nicht das erste Crossover, weitere gab es bereits mit Shovel Knight, Kingdom Two Crowns, Blasphemous und Mighty Fight Federation.

"Nachdem sie Lemuria auf ihrem eigenen Abenteuer rettete, muss Aurora feststellen, dass ihre Reise nach Hause unterbrochen wird, als sie in einem Land voller Dämonen erwacht", heißt es. "Ihre einzige Hoffnung zu ihren Freunden zurückzukehren, besteht darin, den Fluch vom Höllenschloss zu brechen - in einer neuen Geschichte mit poetisch gereimten Zwischensequenzen und Dialogen inspiriert von Child of Light."

Eine neue Perspektive

Wie erwähnt, bringt Aurora eigene Moves und Fähigkeiten mit. Sie kann heilige Kräfte nutzen und damit einen verheerenden Lichtstrahl schwingen und Feinde mit Elementarschaden vernichten.

So meistert ihr unter anderem neue Herausforderungen und schaltet neue Bereiche des Schlosses frei. Ihr könnt mit Aurora fliegen, schwimmen und ihre stachelsichere Rüstung schützt euch.

Gleichzeitig erhält sie Unterstützung von ihrem Glühwürmchen-Freund Igniculus, der sie heilt, Gegner verlangsamt und weitere hilfreiche Boosts zu bieten hat.

Mithilfe von Scherben kann sie ihre Fähigkeiten verbessern, ebenso hat sie Zugang zu Vertrautensplittern (passiv) und Beschwörungssplittern (aktiv).

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare