Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Overclocked

Fünf Menschen, eine Story.

In keinem anderen Land gibt es so viele Adventure-Spieler wie in Deutschland. Doch interessanterweise entstehen bei uns nur die wenigsten Titel aus diesem Genre. Italien liefert einiges, Spanien ebenfalls, Frankreich gleich in Massen und Osteuropa schiebt auch schon ordentlich nach - und in Deutschland? Ankh, sowie ganz aktuell Geheimakte: Tunguska. Da muss man was tun, haben sich House of Tales gesagt. Nach Das Geheimnis der Druiden und The Moment of Silence arbeitet das Haus inzwischen an ihrem dritten PC-Titel. Der hört auf den Namen Overclocked und konnte uns auf der Games Convention positiv durch seinen andersartigen Flair überraschen.

Einer der Hauptcharaktere von Overclocked.

Overclocked ist ein klassisches Point & Click-Adventure, das allerdings mehr als jedes andere Adventure zuvor die psychologische Schiene fahren will: Es mixt eine spannende Geschichte mit Elementen, die man sonst nur aus dem Survival-Horror-Genre kennt. Ihr spielt den Armee-Psychiater Dave McNamara, der fünf junge Patienten behandelt. Alle leiden unter dem selben schweren Trauma - woher das kommt, weiß keiner so genau. Also muss McNamara die Vergangenheit seiner Patienten analysieren und in ihre Erinnerungen eintauchen, die Aufschluss über deren gegenwärtige Situation geben. Ihr als Spieler seid in diesen Flashbacks jedoch nicht nur Zuschauer, sondern steuert selbst die geplagten Charaktere. Euer Ziel: Eine Lösung für ihre Probleme zu finden.

Wahr gewordene Albträume

Wir werfen einen näheren Blick auf ein Gespräch mit einer jungen Frau und driften in ihre Erinnerungen ab. Sie findet sich auf einem Wachturm wieder, der offenbar schon bessere Zeiten gesehen hat. Wie sie auf diesen trotz abgebrochener Leiter gekommen ist und was sie hier macht? Keine Ahnung. Klar ist aber, dass sie wieder runter muss. Erst einmal Bestandsaufnahme: Es gibt einen Scheinwerfer, aber funktionstüchtig sieht der nicht aus. Des Rätsels Lösung befindet sich demnach in der kleinen Kabine auf dem Wachturm.

Einige Locations erinnern an The Moment of Silence.

Nach kurzer Suche entdeckt die Frau eine Art Armaturenbrett, drückt ein paar Knöpfe und bringt den Scheinwerfer immerhin zum Rotieren. Nur mit dem Leuchten hapert es eben noch. Sie sucht weiter und findet unter einer Metallplatte eine Platine für den Lichtschaltkreis, die nass war. Weil sie technisch offenbar recht bewandert ist, klemmt sie flugs alle Kabel ab, entfernt die Platine für das Licht und verbindet die Kabel mit einer zweiten Platine. Der Scheinwerfer leuchtet auf. Jetzt nur noch die Platine Nummer eins am Lichtstrahl trocknen, sie wieder einsetzen und schon funktioniert sowohl Licht als auch Rotation - und die Frau entkommen aus ihrem Gefängnis.

Klingt nicht ganz unkompliziert, was sich mit unseren Eindrücken beim Zuschauen deckt. Aber Overclocked richtet sich ja ohnehin ganz direkt an erwachsene Spieler, weshalb ein höherer Schwierigkeitsgrad gar nicht so verkehrt sein mag. Sofern das Rätsel von der Games Convention denn überhaupt repräsentativ für den Rest des Spiels war.

Horror

Der düstere Stil prägt das Spiel.

Großes Augenmerk will House of Tales auf die Story von Overclocked richten, bei der uns vor allem die ungewöhnliche Erzählweise aufgefallen ist. Ganz verschiedene Charaktere konnte man schon in Spielen wie Killer 7 steuern, aber Overclocked geht noch einen Schritt weiter: Weil alle Patienten die gleiche Geschichte verbindet, stoßt Ihr nach und nach auf immer neue Hinweise, die ein großes Gesamtbild ergeben - das aus den fünf verschiedenen Perspektiven aber erst einmal zusammengefügt werden muss. Die Atmosphäre hinterließ gleichermaßen einen sehr guten, düsteren Eindruck; Silent Hill ohne Action und Monster wäre vielleicht eine einigermaßen passende Beschreibung.

Um die 45 Locations sind für Overclocked geplant, darunter eine Militärbasis, eine Bucht und mehrere Hotelzimmer, die Ihr mit McNamara und seinen Patienten besuchen werdet. Das Interface hat House of Tales erfreulicherweise sehr einfach gehalten, weshalb es hoffentlich nicht wieder zu Problemen wie bei The Moment of Silence kommen wird, wo allein schon das Fortbewegen stellenweise eine Herausforderung darstellte. Im nächsten Jahr wissen wir mehr.

Overclocked wird nach dem derzeitigen Stand im April 2007 für den PC auf den Markt kommen.

Kommentare