Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Kena: Bridge of Spirits - Finde Rusu: Berg, Ausguck bei den Klippen, Taros Erinnerung

Auf der Suche nach Herrn Rusu müssen wir eine Menge klettern und springen, um schließlich den Ausguck auf den Klippen zu erreichen.

"Finde Rusu" ist ein Hauptziel in Kena: Bridge of Spirits.

Ihr erhaltet es nach Abschluss des vorherigen Ziels: "Hilf Taro". In der Vision habt ihr gesehen, dass es drei Relikte zu finden gilt, damit sich Taro wieder daran erinnern kann, wer er ist.

Die beiden kleinen Geschwister, die euch seit Abschluss des Tutorials begleiten, schlagen vor, dass man Herrn Rusu um Hilfe bitten solle.

Links neben dem riesigen Baumstumpf von Taros Baum ist ein weiterer umgestürzter Stamm, dem ihr folgen könnt. Springt über das Wasser und ihr landet im oberen Teil der Karte.

Über den umgestürzten Baumstamm geht es weiter.

Rusu-Berg

Folgt hier dem eingezeichneten Weg, der sich nach Norden schlängelt. Aktiviert den Schnellreisepunkt bei der Schlucht. Ihr kommt rechts an einer kaputten Brücke vorbei, die sich leider nicht nutzen lässt (es wäre der kürzeste Weg zur gelben Markierung).

Sprecht mit den Geschwistern links daneben, die auf einem Felsen hocken, und setzt den Weg nach Norden bzw. Nordwesten fort. Achtet auf die feindlichen Wesen an den Bäumen, sie zeigen sich hier zum ersten Mal.

Es dauert nicht lange, bis ihr in die nächste Todeszone stolpert und wieder kämpfen müsst. Erneut haben sich beschildete Gegner darunter gemischt. Reinigt die Umgebung, sobald sich noch im Kampf die Möglichkeit bietet, um den Strom an Feinden frühzeitig verstummen zu lassen.

Reinigt die Herzen noch im Kampf, sobald die Rott dafür bereit sind.

Taros Erinnerung folgen

Dahinter folgt ihr der ersten von Taros Erinnerungen; sie führt euch quer durch das Gebiet. Springt über die Baumstämme und folgt einfach der orangefarbenen Spur der Erinnerung.

Sie kommt an einer Art Schrein zum Stehen. Setzt die Maske auf und schaut euch die Vision an, bevor eine Träne zu Boden fällt und von den Rott nutzbar ist. Damit können sie etwa links die Stacheln aus dem Weg räumen und dahinter in der Sackgasse noch welche. So erhaltet ihr auf einen Schlag eine große Menge Karma.

Es lohnt sich in der Regel immer, die Stacheln zu entfernen und Wege abseits des Hauptpfads zu untersuchen.

Folgt nun dem Pfad, der sich auf der Karte nach Süden und dann weiter nach Osten schlängelt. Ihr müsst mehrfach springen, um nicht auf dem schrägen Untergrund zu landen und nach unten zu rutschen.

Nach dem Schnellreisepunkt "Ruinen" lauscht ihr den über Rusus Haus sprechenden Geschwistern und weiter geht es nach links auf dem begehbaren Pfad. Werft nach wenigen Metern einen Blick nach rechts. Ihr könnt euch an der Kante fallen lassen und seht unten ein Leuchten, wo sich ein weiterer Rott verbirgt.

Hier und auf den nächsten Metern müsst ihr viel springen, klettern und kraxeln.

Ansonsten folgt einfach dem Weg bis zu den auf der Karte eingezeichneten Steinplattformen, die aussehen wie Brückenreste. Diese müsst ihr nutzen, um weiterzuspringen, Stück für Stück.

Achtet auf die weißen Griffkanten an den Steinen und ihr wisst immer, wo es weitergeht. Nach ein paar Kletter- und Sprungeinlagen à la Uncharted kommt ihr schließlich an diese Stelle mit dem Wasserfall zu eurer Rechten:

Weiter im Levelverlauf geht es, wenn ihr an den weißen Kanten links weiter in die Höhle klettert. Haltet euch aber zunächst rechts und ihr erreicht eine kleine Höhle mit einer sogenannten Geisterpost (wer mag, kann sie später beim markierten Ort im Dorf abliefern; siehe Geisterpost mit allen Fundorten).

Die Geisterpost ist optional. Ihr könnt sie im Dorf an der markierten Stelle abliefern.

Anschließend bleibt nur der Weg an den weißen Kanten entlang nach links, wo sich auf die Rott als Wegweiser positioniert haben. Nach diesem Kraftakt schließt ihr wieder zu den Geschwistern auf.

Sie stehen neben einer kaputten Brücke, mit der euch die Rott behilflich sein können (wer mag, kann rechts vor der Brücke auf die andere Seite springen und findet hinter der Ecke eine verfluchte Truhe). Lasst die Rott an dem Seil ziehen und die Brücke kurzzeitig spannen, sodass sie überquerbar ist.

Dank der kleinen Freunde könnt ihr die Brücke überqueren.

Das hält nur ein paar Sekunden, also beeilt euch ein wenig beim Überqueren.

Suche Rusu an seinem Ausguck auf den Klippen

Auf der anderen Brückenseite erhaltet ihr das nächste Ziel dieser Mission: Rusu beim Ausguck treffen.

Links hinter der Brücke entdeckt ihr bei dem kleinen Stein eine winzigen Rucksack und damit eine Spur, der ihr folgen könnt. Aber die Verderbnis im nächsten Bereich ist übermäßig stark, sagt Kena. So stark, dass ihr Rusus Haus vorerst nicht betreten könnt.

Geht zur Markierung, nutzt die Maske und folgt der kurzen Zwischensequenz. Aktiviert dann den Schnellreisepunkt "Rusus Haus" und geht links in Richtung des Wassers.

Diese Todeszone muss gesäubert werden, bevor es weitergehen kann.

Hier fallen gleich einige Feinde über euch her, auch welche mit Schilden. Denkt dran, dass sich die Schilde mit schweren Angriffen zerstören lassen. Reinigt die insgesamt drei Herzen im Umkreis, sobald die Rott im Kampf mutig genug dafür sind.

Sobald wieder Ruhe eingekehrt ist, müsst ihr das große Tor öffnen. Lasst eure Rott dafür rechts den kleinen Stein aufnehmen und ihn vor das Tor schleppen. Stellt euch dann selbst auf die runde Bodenplatte und drückt L1. Der Impuls sollte dank des kleinen Steins genügen, damit sich das Tor öffnet.

Lasst den Stein zum Tor schleppen und drückt L1, um euch Einlass zu verschaffen.

Höhle

In der Höhle könnt ihr die Fackeln mit L1 entzünden, um mehr erkennen zu können. Springt auf die andere Seite und sorgt auf dem Weg durch die dunklen Gänge für bessere Lichtverhältnisse.

Nach ein paar Sprungeinlagen stellt sich euch der nächste Bossgegner in den Weg.


Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare