Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Made in Abyss: Neuer Trailer des verstörenden JRPGs zeigt die Charaktere

Nicht für Kinder geeignet!

Made in Abyss: Binary Star Falling into Darkness erhält ein eigenes JRPG für PS4, Nintendo Switch und PC. Lasst euch aber nicht durch die kindlichen Gesichter und die großen Augen täuschen, denn so freundlich und idyllisch, wie es den Anschein hat, ist die Welt in Made in Abyss keinesfalls. Eher im Gegenteil.

Auf in den Abgrund und hoch mit den Relikten

Der neue Trailer konzentriert sich darauf, euch die Charaktere und Gameplay-Mechaniken vorzustellen. Wie auch im Anime dürfen wir Riko, Reg und Co. bei ihrem Abenteuer im Abgrund begleiten und haben dabei die Wahl zwischen zwei Modi: "Hello Abyss" und "Deep in Abyss", die ihr jeweils mit Riko oder Aki spielt. Die Namen der Modi deuten auf einen leichteren und einen härteren Schwierigkeitsgrad hin.

Unsere Spielfigur wird dabei der anpassbare Aki sein, der selbst nicht in der Serie vorkommt. Auch mit dabei sind Marulk, Ozen, Jiruo, der euch mit Quests versorgen wird, Hablog sowie das Trio aus Shiggy, Nat und Kiyui.

Gemeinsam kämpft ihr im Abgrund gegen gruselige Kreaturen, sucht Relikte und sammelt Ressourcen. Der Abyss ist aber kein Zuckerschlecken und ihr werdet den extremen Belastungen ausgesetzt, die abseits der vielen Monster auf euch warten. Dabei kann es auch mal blutig und anderweitig unschön werden.

Die brutale Kinderarbeit im Abyss sorgt für einen krassen Kontrast

Am 2. September soll das Action-Abenteuer im dunklen Abgrund starten, für den Riko Azuna den Titelsong "Light" sing. In der Pressemitteilung hat die Sängerin auch eine persönliche Nachricht hinterlassen:

"Hier spricht Riko Azuna. Als Fan von "Made in Abyss" ist es für mich eine große Ehre, die Titelmelodie für Made in Abyss: Binary Star Falling into Darkness zu singen. Auf einem langen und endlosen Abenteuer haben Riko und ihre Freunde ein starkes Herz und gehen immer weiter."

"Ich habe das Lied mit ganzer Seele gesungen, so als wollte ich die Geschichte begleiten, damit das flüchtige kleine Licht nicht erlischt. Selbst nachdem man das Spiel durchgespielt hat, spürt man immer noch die Weite des Abyss und die Gefühle der Abenteurer, die von Generation zu Generation weitergegeben wurden."

Ich selbst freue mich schon auf das Spiel, denn der Anime hat mich echt fasziniert. Auch ich habe mich anfangs vom Chibi-Stil der Figuren abschrecken lassen, mich dann aber doch von meiner Schwester überreden lassen und war beeindruckt davon, wie stark die kindliche Optik die verstörenden Szenen verstärken. Wer sich bei dem Wort "Gore" nicht direkt hinter dem Sofa versteckt, kann also gerne mal reinschauen.

Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare