Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Mario & Luigi Dream Team Bros.: Somnamwald 3: Die letzten Kisse, Nomnoms Sprungrätsel, Bosskampf: Kissotem

Komplettlösung Mario & Luigi: Dream Bros.: Befreit die letzten Kisse, löst das Sprüngrätsel der Nomnoms und besiegt den Boss Kissotem.

Ihr habt zwar alle Somnam-Steine, die ihr braucht, um den Tempel zu betreten, sucht aber zunächst noch den Ausgang auf, der aus der Haupthalle nach oben rechts führt. Hier verbergen sich noch einige Goodies. Links oben in diesem Bereich schlüpft ihr durch einen Torbogen hindurch, wo das 9. Attacken-Fragment in euren Besitz übergeht. Dann rechts herum, die Stufen hinauf und per Prall-Ball oben den Münzblock geknackt. Südlich der drei Nomnoms steckt eine Bohne in der Erde. Sprecht dann das Trio Maulwurfswesen an.

Zweites Spiel mit den Nomnoms

Die sind nämlich im Besitz von zwei zusätzlichen Kisso, die sie aber nur rausrücken, wenn ihr noch einmal das Sprung-Spiel mit ihnen spielt, bei dem ihr durch Ringe springt und jede Bodenplatte nur einmal berühren dürft, mit Ausnahme der massiven Steinplatten. Hier habt ihr sechs Leben, um drei verschiedene Aufgaben zu schaffen. Diese ändern sich stets - es gibt einige verschiedene Varianten - aber das letzte Rätsel und schwerste ist stets das gleiche (siehe Bild). Alle anderen löst ihr, indem ihr beachtet: Oft müssen die massiven Platten mehr als einmal benutzt werden, etwa, indem ihr nach einem Sprung durch Ringe, direkt hierher zurückspringt, um eine andere Richtung einzuschlagen. An anderen Stellen befinden sich Ring über Felder, die ihr nicht berühren dürft, ihr müsst sie also als letzte durchspringen. Hier seht ihr die Lösung - danke Paint! - zu dem letzten und schwersten Rätsel:

Die letzten beiden Kisse

Das hat den Nomnoms gefallen. Legt euch nun auf den Kisso nördlich von euch. Lauft in der Traumwelt nach rechts, zerstört den Albtraumsplitter, dann hüpft ihr nach links in das Gebüsch, wo ihr auf einer Plattform landet und weiter links den zweiten Albtraumsplitter findet. Rechts am Marioblock vorbei wartet Albtraumsplitter Nummer drei. Dann wieder nach links und eine Etage tiefer, wo ihr den letzten Splitter knackt. Damit ist der 10. von 11 Kisse des Somnamwaldes frei. Den letzten verbliebenen holt ihr euch, indem ihr rechts die Klippen hoch prallballt.

In diesem Traumlevel lauft ihr zunächst nach links, holt euch hier aus dem Fragezeichenblock den mächtigen Flamm-Hammer+ und lauft dann weiter nach links, wo der einzige Albtraumsplitter seiner Zerstörung harrt.

Ab zum Tempel! Nun zurück in die Haupthalle, wo ihr an das Schaltpult herantretet und die Steine so einsetzt, dass sie den Weg zum Tempel - also geradeaus - beschreiben: Unten mittig: senkrechtes Stück. Zweite Reihe mittig: Biegung nach rechts. Zweite Reihe rechts: Biegung nach oben. Dritte Reihe rechts: Biegung nach links. Dritte Reihe mittig: Biegung nach Norden. Vierte Reihe mittig: senkrechtes Stück. Fahrt nun hinüber und nehmt links das 10. Attacken-Fragment aus dem Somnamwald an euch und ihr erlernt den Jet-Brett Paar-Angriff. Drückt dann mit dem Hammer rechts den roten Knopf und verlasst das Gebiet nach Norden.

Im südlichen Bereich des nächsten Bildschirms findet ihr zunächst einmal rechts einen Doppelblock. Weiter im Norden dann auf der rechten Plattform mehrere Fragezeichenblöcke, die unter anderem eine Fallenhose beinhalten. Auf der Plattform links findet ihr gleich sechs Bohnen. Danach tretet ihr auf die Aufzug-Plattform am nördlichen Ende. Nun steht ihr vor einer Traum-Zone. Haut den goldenen Knopf mit dem Hammer hinein.

Bosskampf: Kissotem

Das hat allerdings das Kissotem geweckt, eine uralte Verteidigungsmaschine. Die ist ziemlich mächtig, weshalb ihr im Kampf einige Dinge beachten müsst. Zum einen: Die Flügel des Kissotems sind das wichtigste. Sobald ihr beiden Schwingen dunkle, tiefe Risse verpasst habt, bricht das Kissotem am Boden zusammen, bekommt einen Abzug auf Angriff und Verteidigung und kann einige seiner Attacken nicht abrufen. Mit gezielten Sprüngen auf die Flügel - den Hammer lasst ihr im Angriff stecken, es sei den das Kissotem ist tatsächlich schon am Boden - ist das sogar gar nicht so schwer. Das Problem ist, dass er nach ein paar Runden, von den fliegenden Kissotem-Dronen geheilt wird und dann unter Umständen wieder abhebt.

In dieser Zeit müsst ihr also so viel Schaden wie möglich anrichten. Luigis Trauma-Schleuder Paar-Attacke leistet im Kampf gegen Kissotem ausgezeichnete Dienste. Und sobald die Maschine am Boden liegt, ist auch Marios neue Jet-Brett-Attacke sehr lohnenswert. Habt ihr dem Kissotem ausreichend Schaden zugefügt, startet eine Selbstzerstörungssequenz von etwas über einer halben Minute. Kommt dem Kissotem zuvor, indem ihr mit effektiven, schnellen Angriffen ein Ende mit ihm macht.

Was die Attacken des Kissotems angeht: Zum einen verwandelt es sich in einen Hammer, der nach oben aus dem Bildschirm herausschwebt und dann auf beide Klemper kracht. Das Abwehren mit dem Hammer ist schwierig. Achtet auf den Countdown, er beginnt bei 6, ist dann aber nicht mehr zu sehen. Zählt die Piepser, um abzuschätzen, wann der Hammer herunterkommt. Kurz nach dem Sechsten schlagt ihr zu. Eine andere Attacke sind seine Laser. Zuvor wird in schon gezeigt, wohin die Zielaufschaltung zielt. Merkt euch die Abfolge und lasst Mario und Luigi entsprechend springen. Und dann ist da noch der Angriff, bei dem Kissotem aus dem Hintergrund den rennenden Klempnern hinterher fliegt und Raketen schießt. Über die könnt ihr springen. AB und an wird es auch versuchen, euch über den Haufen zu fliegen. Wenn ihr mit dem richtigen Timing springt, kontert ihr diese Attacke aber und ihr seid wieder am Zug.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis: Mario & Luigi: Dream Team Bros. - Komplettlösung

In diesem artikel

Mario & Luigi: Dream Team

Nintendo 3DS

Verwandte Themen
Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit über 20 Jahren über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare