Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Nach Einstellung durch THQ: Del Toro will Insane immer noch machen.

Und zwar im Optimalfall mit Valve, von deren Spiele er ein großer Fan sei.

Nachdem im August bekannt wurde, dass THQ nicht länger an Guillermo Del Toros Insane arbeiten wird, hat sich nun der Regisseur zu Wort gemeldet: Er würde das Projekt immer noch gerne realisieren.

Kotaku verriet der Mexikaner:

"Ich spreche gerade aktuell mit einigen Entwicklern. Wenn etwas auf die eine Art nicht funktioniert, versuche ich es einfach auf eine andere", schmunzelt der Hellboy-Regisseur, der von THQ die Rechte an der Marke zurück erhielt.

"Ich gebe Insane nicht auf, es ist wahrhaft wundervoll, es ist wirklich eine neue Welt, also verfolge ich es weiter."

Auf die Frage nach einem Traum-Entwickler für die Umsetzung des Projektes entgegnete Del Toro:

"Ich bin ein großer Fan von Valve und ihren Spielen. Portal und Left 4 Dead waren bei uns zuhause Familienerlebnisse von entscheidender Bedeutung [lacht]."

Diese Begeisterung für Valves Werk sorgte auch dafür, dass Del Toro in seinem neuen Sci-Fi-Film niemand anderes als Ellen McClain - die Stimme von GlaDOS - castete. Auch hier als Stimme einer KI.

Insane will Del Toro als Horror Lovecraft'scher Ausrichtung verstanden wissen. Man darf gespannt sein, ob er einen passenden Partner für das Projekt findet.

Insane - Trailer
Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare