Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Pokémon Go: Gratis-Outfits zu Karmesin und Purpur jetzt verfügbar

Für alle im Kleiderschrank.

Zum Verkaufsstart von Pokémon Karmesin und Purpur gibt es zwar kein neues Event in Pokémon Go, aber es wird auch nicht gänzlich ignoriert.

Ihr bekommt stattdessen ein kleines Geschenk in Pokémon Go, bestehend aus Outfits.

Jetzt im Kleiderschrank

Dabei handelt es sich im Outfits im Stil der Hauptcharaktere aus Karmesin und Purpur, die für alle Trainerinnen und Trainer ab sofort verfügbar sind.

Ihr könnt sie auch direkt im Charakter-Menü über den Kleiderschrank anziehen, schaut dort in der Aktuell-Kategorie und ihr solltet sie sehen können.

Wie gesagt, sind Pokémon Karmesin und Purpur ab dem heutigen Freitag für die Nintendo Switch erhältlich. Sie führen euch in die neue Paldea-Region und führen zahlreiche neue Pokémon aus der neunten Generation ein.

Es handelt sich bei Pokémon Karmesin und Purpur also um die beiden neuesten Spiele der Hauptreihe. Wie üblich gibt es zwei unterschiedliche Versionen, die zum Teil unterschiedliche Pokémon zu bieten haben. Unterschiede gibt es vereinzelt auch bei Charakteren in den Spielen sowie bei den Schauplätzen.

Zu den neuen Pokémon zählen unter anderem die beiden legendären Neuzugänge Koraidon und Miraidon. Koraidon bekommt ihr nur in Pokémon Karmesin, Miraidon nur in Pokémon Purpur. Die drei neuen Starter-Pokémon heißen wiederum Felori, Krokel und Kwaks.

Entwickler Game Freak setzt bei Pokémon Karmesin und Purpur zudem auf eine offene Spielwelt, durch die ihr euch weitestgehend ohne Ladezeiten bewegen könnt.

Ansonsten könnt ihr wie üblich wieder zahlreiche alte und neue Pokémon fangen und sie trainieren, um das bestmögliche Team aufzustellen. Es gibt drei verschiedene Story-Pfade zu absolvieren und insgesamt habt ihr in den beiden Spielen eine ganze Menge zu tun!

Mit der Veröffentlichung beider Spiele steigt zudem die Gesamtzahl der Pokémon, die es bisher gibt, offiziell auf über 1.000.

Schon gelesen?