Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Secret of Monkey Island: Hatte zu viele Dialoge und musste gekürzt werden

LeCut.

Technische Einschränkungen führten dazu, dass bei The Secret of Monkey Island vor der Veröffentlichung rund 25 Prozent der Dialogtexte gestrichen werden mussten.

Dass das Adventure zu lang war, hat Tim Schafer im Gespräch mit Sony Santa Monicas Alanah Pearce verraten.

Eine Diskette zu viel

"Wir schrieben an Monkey Island und man sagte uns: 'Leute, wir können es nicht auf sechs Disketten bringen. Wir müssen es auf fünf schaffen. Wir haben zu viel Text", erinnert sich Schafer. "Ron [Gilbert] sagte: 'Wir müssen 25 Prozent der Dialoge streichen.'"

Was wiederum keine einfache Aufgabe war: "Ich ging hin, sah mir eine Szene an, die ich geschrieben hatte, und dachte mir: 'Nein, das habe ich perfekt hinbekommen…'"

Einen guten Ratschlag erhielt er damals von Game Designer Hal Barwood, der an Indiana Jones and the Fate of Atlantis arbeitete.

"Er sagte mir, es ist schwer, aber stell dir vor, deine Dialoge sind wie ein Spinnennetz und einige der kleinen Fäden des Netzes sind lose. Wenn du die abtrennst, wird das Spinnennetz nicht schwächer. Es wird fester, weil die anderen Stränge des Spinnennetzes jetzt mehr Gewicht tragen. Es wird starrer, fester und straffer."

Das brachte Schafer wiederum zum Umdenken und er überlegte sich genau, ob ein Dialog die Story voranbrachte oder den Spielerinnen und Spielern mehr Informationen gab.

Noch in diesem Jahr kehrt die Reihe mit dem neuen Return to Monkey Island zurück, das bisher für PC und Nintendo Switch bestätigt ist.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare