Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Zelda: Skyward Sword HD - Zweite Prüfung: Nayrus Sairen und Fundorte der 15 Tränen

Wieder müsst ihr 15 göttliche Tränen finden. Lest hier, was es in der Prüfung zu beachten gilt und wie ihr sie findet.

Nachdem ihr das Höhlenheiligtum abgeschlossen und Farores Flamme gefunden habt, geht es zurück zur Stätte der Lieder, wo Phai euch ein neues Lied beibringen möchte. Sprecht vorher noch einmal mit dem Wasserdrachen und macht euch auf den Weg ins Wolkenmeer.

Steuert wieder die Sturmwolke an und im Inneren dann die Stätte der Lieder. Die Brücke ist zum Glück noch in Position und ihr müsst das Rätsel kein zweites Mal lösen. In der Stätte lernt ihr nach dem erneuten Aktivieren des Emblems das Lied "Nayrus Weisheit".

Mit einem neuen Lied im Repertoire kann es weitergehen.

Phai schickt euch weiter zur Wüste Ranelle, wo ihr den Eingang zur zweiten Prüfung mithilfe der Aurasuche aufspüren sollt. Wählt als Absprungpunkt beim Lichtstrahl die Vogelstatue "Wüste Ranelle Norden".

Der Eingang zur Prüfung ist nur wenige Meter entfernt (bei den Schmetterlingen ein Stück nordöstlich). Wer mag, erklimmt vorher noch das Ranelle-Steinwerk mithilfe der Würfel an der Außenseite und der Ranken, die euch bis ganz nach oben klettern lassen. Dort findet ihr eine blaue Truhe mit einem Material fürs Handwerk.

Hier findet ihr den Eingang zur Prüfung.

Von oben aus seht ihr mit der Aurasuche ebenfalls den Eingangspunkt der Prüfung, an dem Schmetterlinge herumflattern. Packt dort die Lyra aus und spielt das erforderliche Lied, das ihr eben in der Stätte erlernt habt, um das Portal zur zweiten Prüfung erscheinen zu lassen.

Zweite Prüfung: Nayrus Sairen

Nach dem Erhalt des Seelengefäßes kann es losgehen. Die zweite Prüfung verläuft ähnlich wie die erste, sprich: Ihr müsst alle 15 Tränen sammeln.

In dieser Prüfung gilt es, die 15 Tränen der Nayru zu sammeln. Sie ist ein wenig schwieriger als die erste Prüfung.

Das Ganze ist allerdings ein wenig schwieriger geraten. Auch in dieser Prüfung versetzt euch ein einziger Treffer der Hüter, solltet ihr sie nicht meiden, wieder zurück an den Startpunkt. Eine Berührung mit dem Wasser ruft außerdem sofort sämtliche Wachen auf den Plan und die Geister mit den Lichtkegeln sind ebenfalls wieder mit von der Partie.

Spart euch sämtliche einfach sicht- und erreichbaren Tränen für den Schluss auf. Das Beste wäre es, wenn ihr als Erstes die schwierigsten Tränen holen geht, um den Frustfaktor in der Prüfung möglichst gering zu halten.

Nutzt wieder die Lichtfrüchte und den Tempel in der Mitte des Areals, um die Positionen der Tränen für 30 Sekunden zu enthüllen.

Zwei in Frage kommende Kandidaten dafür sind etwa die Träne auf dem Dach des Gebäudes in der Mitte, die lediglich aus einem bestimmten Winkel überhaupt sichtbar ist, und eine, die zu weit oben in der Luft hängt, um danach springen und greifen zu können.

Bei Letzterer befindet sich ein Minenwagen in der Nähe, der verschoben werden muss, um mit seiner Hilfe in greifbare Nähe zu gelangen. Hier wird jedoch Wasser am Boden aufgespült, das sich beim Verschieben des Wagens nur schwer meiden lässt (aber es kann funktionieren).

Bei diesem Wagen müsst ihr vorsichtig sein, dass euch das darunter aufgespülte Wasser nicht berührt.

Also Augen zu und durch oder Geduld haben. Solltet ihr doch mit dem Wasser in Berührung kommen, beeilt euch, auf den Wagen zu gelangen und die Träne zu holen, damit die Wächter für weitere 90 Sekunden erstarren und unbeweglich bleiben.

Von oben erkennt ihr die Positionen der Tränen am besten.

Die restlichen Tränen sind einfacher zu erreichen und der erfolgreiche Abschluss der zweiten Prüfung beschert euch den Greifhaken. Für diesen sind die Zielscheiben mit dem roten Punkt in der Mitte (und Efeu) vorgesehen, die man an einigen Stellen in Ranelle schon beim ersten Besuch sehen, aber bislang nicht nutzen konnte.

Seid vorsichtig mit dem Lichtkegel der Geister.

Habt ihr Lust und Zeit, bieten sich natürlich einige neue Ecken zur Erkundung an, die ohne das neue Werkzeug nicht zugänglich wären. Der Greifhaken ist obendrein der Schlüssel ins nächste neue Gebiet, in das euch die Suche nach der zweiten heiligen Flamme bringt.


Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare