Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Zombies Gerritzen ist nicht gerade begeistert von Call of Duty: Elite

Geld sollte in die Spiele fließen

Jared Gerritzen, Lead Designer des kürzlich angekünidgten free-to-play-Shooters Blacklight: Retribution von den Zombie Studios, hält vom Geschäftsmodell, das Activision mit Call of Duty: Elite verfolgt, nicht allzu viel.

"Ich befürworte das nicht", sagt er im Gespräch mit Gamasutra. "Wenn sie könnten, würden sie derzeit 60 Dollar [für das Spiel], dann 20 Dollar pro Monat für ein Map Pack - oder gar nur eine Karte - und dann 9 Dollar für den Upload von Filmen auf YouTube verlangen. Sie betrachten das als eine riesige Fanbasis, aber warum verwenden sie das Geld nicht dazu, das Spiel noch weiter zu entwickeln?"

"Es sind tolle Spiele, aber schaut man sich die letzten vier an, gab es da irgendetwas wirklich Neues? Das ist der traurige Teil", so Gerritzen.

"Denkt mal darüber nach, wenn sie das Geld, das sie versuchen, von den Fans zu melken, investieren würden. Es traurig. Wirklich seltsam. Aber es wird immer diesen einen Typen geben; es gibt immer einen Narren."

Bei Blacklight: Retribution verlässt sich Zombie selbst auf Mikrotransaktionen, die das Spiel finanzieren sollen.

In diesem artikel

Blacklight Retribution

PS4, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare