CD Projekt: Zu viele Features machen ein Spiel 'durchschnittlich und schlecht'

Kann ein Spiel zu viele Features haben? Nach Ansicht der Witcher-Macher schon.

Trotz der deutlich besseren Rechenleistung der neuen Next-Gen-Konsolen will sich CD Projekt Red das Ganze nicht zu Kopf steigen lassen und nur deshalb unnötige Features in The Witcher 3 integrieren.

„Als wir anfingen, hatten wir eine lange Liste mit sehr vielen Features, die wir umsetzen wollten, aber man muss genau prüfen, was sich davon wirklich lohnt. Und das taten wir", verrät Executive Producer John Mamais gegenüber GamesIndustry.

„Diesen Prozess durchlaufen wir ständig, um festzustellen, welche Features die wichtigsten sind, aber womöglich weniger Zeit brauchen. Das sind dann die Dinge, die wir zuerst erledigen. Dinge, die wirklich cool sind, aber nicht wirklich einen Mehrwert bieten? Die müssen wir streichen. Es geht darum, Entscheidungen zu treffen."

„Ich möchte keine spezifischen Details nennen", so Mamais. „Es gibt noch immer einige Sachen, die wir wirklich tun wollen."

„Es gibt da etwa ein fantastisches Feature, das wir gerne umsetzen würden, aber wir erkennen nun, wie viel Arbeit dafür erforderlich ist. Die Sache ist, dass man am Ende ein durchschnittliches, schlechtes Spiel hat, wenn man sich nicht auf ein paar Features konzentriert und zu viel versucht. Wir müssen das auswählen, was für das Spiel wichtig ist und es richtig machen."

Erscheinen wird The Witcher 3: Wild Hunt 2014 für PC, Xbox One und PlayStation 4.

The Witcher 3 - E3-Gameplay-Trailer

Kommentare (5)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!