15. Sektor 1 – Baummonster

In dieser Halle ist es mal wieder eure Aufgabe, eine Holostation zu deaktivieren. Diese befindet sich leider am oberen Teil des mittleren Baums auf einer Plattform. Die Herausforderung besteht nun darin, den Anfang des Weges ausfindig zu machen. Begebt euch nach Westen zum zweiten Baum von unten aus gesehen. Springt an den Plattformen nach oben und verwandelt euch in einen Morphball, so dass ihr in den Stahlträger passt.

So rollt ihr den vorgegebenen Pfad entlang und passt bei jedem Baum auf, dass ihr nicht runter fallt, da ihr ansonsten von vorne begingen dürft. Zudem solltet ihr nicht zu schnell durch das Gitter rasen, da sich neben euch auch ein paar Monster dort aufhalten, die man schwer erkennen kann, wenn man nicht vorsichtig ist. Sprengt diese Viecher mit einer Bombe und rollt dann weiter. Beim dem letzten Baum lasst ihr euch auf die unteren beiden Plattformen fallen und rollt dann den finalen Abschnitt zur Holostation entlang.

Deaktiviert diese sofort, wodurch das Baummonster links neben euch zum Leben erweckt wird. Jetzt müsst ihr gegen diesen Koloss antreten. Springt zuerst nach unten und rennt unter den Bauch des Monsters. Passt dabei auf die Beine auf, damit ihr zertrampelt werden. Das Biest feuert ständig giftige Bälle auf euch ab, also dürft ihr niemals zu lange an einem Punkt stehen bleiben.

Sobald ihr es sicher unter das Monstrum geschafft habt, bleibt ihr kurz stehen und schaltet augenblicklich in die Ego-Perspektive. Zielt auf den gelben Knubbel an der Unterseite und feuert eine Rakete ab. Rollt zurück auf eine freie Fläche. Es passiert schnell, dass euch ein Giftball trifft und ihr könnt für einen kurzen Zeitraum den wunden Punkt sowieso nicht attackieren, da er sich zusammen zieht. Nach ein paar Sekunden könnt ihr wieder unter den Bauch und wiederholt den Angriff solange, bis der Knubbel auf den Rücken dreht.

Jetzt wird es ein wenig kniffliger. Lauft zur Mitte des Raums und klettert an einem der Bäume nach oben, die keine seitlichen Gitter haben, die euch vom Abfeuern der Raketen abhalten. Sobald ihr eine freie Plattform in guter Höhe gefunden habt, zielt ihr in der Ego-Ansicht auf den wunden Punkt und feuert ohne Rücksicht auf Verluste. Dabei trefft ihr zudem die giftigen Geschosse. Ihr könnt sie aber zwischendurch auch mit normalen Schüssen zum Platzen bringen, damit ihr nicht nach ein paar Sekunden schon wieder die Raketen aufladen müsst.

Habt ihr ihm genügend Schaden zugefügt, dreht sich der Wunde Punkt noch einmal auf den Bauch und ihr müsst das Spiel vom Beginn der Auseinandersetzung nochmal wiederholen. Anschließend gibt das Biest sich endlich geschlagen und ihr führt im Nordwesten einen Wandsprung aus, um nach oben zur Tür zu gelangen, hinter der sich ein Speicherpunkt befindet.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Komplettlösung zu Metroid: Other M.

Anzeige

Über den Autor:

Björn Balg

Björn Balg

Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Mehr Artikel von Björn Balg

Kommentare (9)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading

Weitere Inhalte

Metroid: Other M

Seltsam, faszinierend und richtig gut

Eurogamer.de Frühstart - 1.6.2012

Großer Patch für Battlefield 3, Deutschland wird Europameister und kein weiterer DLC für Gears of War 3.