Wieso Sony Demon's Souls nicht außerhalb Japan veröffentlichen wollte

Yoshida fand es 'unglaublich schlecht'

Sony Worldwide Studios Boss Shuhei Yoshida hat zugegeben, dass man einen großen Fehler begangen habe, Demon's Souls nicht selbst außerhalb von Japan zu veröffentlichen.

In einem Interview mit GameInformer teilt Yoshida die Aussage des Magazins, Sony hätte Demon's Souls als Publisher nach Nord Amerika und Europa bringen sollen.

"Das passiert mit vielen Spielen, vor allem mit Titeln aus Japan, da die Mehrheit nicht relevant für den Markt außerhalb Japans ist.", erklärt Yoshida. "Es gibt immer Prozesse zwischen der Produktentwicklung und dem Marketing in den USA und Europa. Alles in allem ist es ein Problem mit der generellen Entstehung von Spielen in Japan. Die typische Entwicklung in Japan ist horizontal, bei der alle Dinge parallel entstehen. Daher ist es schwierig zu sehen, wie der finale Zustand sein wird."

"Der westliche Stil einer typischen Spielentwicklung ist vertikal. An einer frühen Stelle des Prozesses erstellt das Team einen kleinen Teil der Erfahrung, der dem finalen Produkt ähnelt. Bei Demon's Souls konnten wir selbst bis in die späte Phase der Entwicklung nicht durch das Spiel spielen. Es gab Probleme mit der Bildwiederholfrequenz und das Netzwerk hat noch nicht funktioniert. Um ehrlich zu sein, haben wir die Qualität des Titels unterschätzt. Die japanischen Medien taten es ebenfalls."

"Meine persönliche Erfahrung mit Demon's Souls sammelte ich in den zwei Stunden, die ich mit einer fast fertigen Version verbrachte. Nach zwei Stunden stand ich noch am Anfang des Spiels.", gibt er zu. "Ich sagte 'Das ist Mist. Dieses Spiel ist unglaublich schlecht'. Also legte ich es beiseite."

"Zum Glück stießen Atlus in Nord Amerika und Namco in Europa als Publisher hinzu und es wurde wirklich zu einem großen Hit außerhalb Japans. Wir haben also einen Fehler begangen, was das Publishing genauso wie das Studio Management angeht. Wir waren nicht in der Lage, den Wert des Produktes zu erkennen, das wir gemacht haben."

"Ich hoffe, wir machen diesen Fehler nie wieder. Ich hätte etwas hartnäckiger sein sollen bei Gesprächen mit Marketing-Leuten in Nord Amerika und Europa."

Warum der Titel alles andere als ein schlechtes Spiel ist, erfahrt ihr in unserem Demon's Souls Test.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (23)

In diesem Artikel genannte Spiele

Über den Autor:

Björn Balg

Björn Balg

Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (23)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading