Assassin's Creed: Origins bestätigt, dass Watch Dogs im gleichen Universum spielt

Mehr als nur ein Easter Egg.

Asassin's Creed und Watch Dogs spielen im gleichen Universum.

2

Diese Theorie ist an sich nicht neu und bereits zuvor gab es entsprechende Referenzen in den Spielen, doch Assassin's Creed: Origins liefert nun einen neuen Verweis darauf.

Easter Eggs zu Assassin's Creed gab es in Watch Dogs 1 und 2, während das aus Watch Dogs bekannte Unternehmen Blume in Assassin's Creed 4: Black Flag erwähnt wurde.

Aus Letzterem ist auch der Charakter Olivier Garneau bekannt, den ihr in den Gegenwartsabschnitten des Spiels seht. Er reist dann nach Chicago (wo Watch Dogs 1 spielt) und taucht in einer Nebenmission als Ziel auf.

Ubisofts Montreals Narrative Director Darby McDevitt hatte das zuvor auf Twitter als "kleinen Scherz" bezeichnet, danach war davon die Rede, dass Garneau lediglich vermisst wird.

Assassin's Creed: Origins ändert das jedoch. Achtung: Eventuelle Spoiler für euch.

Im neuesten Teil der Reihe ist ein Screenshot von Garneau in Watch Dogs zu sehen. Das Bild, das ihr anschließend seht, findet ihr in Origins' Gegenwartsabschnitt auf einem Laptop.

1

Zu sehen ist eine Aufnahme einer Sicherheitskamera, die zeigt, wie Garneu getötet wird - und zwar von niemand geringerem als Aiden Pearce, dem Hauptcharakter von Watch Dogs.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading