"Den größten Teil des letzten Jahres" war Crunch ein Thema für die Entwickler von Doom Eternal

"Wir versuchen wirklich, die Zeit und das Leben der Leute zu respektieren."

Die Macher von Doom Eternal haben viel zu tun.

So viel, dass sie den "größten Teil des letzten Jahres" mit Crunch beschäftigt waren, um den bis dahin angestrebten Release-Termin im November 2019 einhalten zu können.

Im Oktober wurde schließlich bekannt gegeben, dass sich die Veröffentlichung auf den 20. März verschiebt - vier Monate später als geplant.

Doom_Eternal_Crunch
Crunch gibt es auch bei id Software.

Die Vorfreude ist groß? Dann spart jetzt schon bei der Vorbestellung:
Doom Eternal Standard

=> DOOM Eternal – PC Standard Edition: 17 % günstiger, 49,99 Euro (Gamesplanet) (Anzeige)

Doom Eternal Digital Deluxe

=> DOOM Eternal - PC Digital Deluxe Edition: 13 % günstiger, 77,99 Euro (Gamesplanet) (Anzeige)

DOOM Eternal inkl. Metal Plate

=> DOOM Eternal – PS4 oder Xbox One Exklusiv Edition inkl. Metal Plate (Amazon.de) (Anzeige)


"Es geschieht in Phasen", sagt Executive Producer Marty Stratton im Gespräch mit VG247 zu den Überstunden. "Eine Gruppe von Leuten ist im Crunch, damit die nächste Gruppe richtig loslegen kann. Und wenn sie zum Ende kommen, müssen sie vielleicht ein wenig Überstunden machen."

"Wir versuchen wirklich, die Zeit und das Leben der Leute zu respektieren", ergänzt er. "Wir haben Leute, die mit Herz und Seele dabei sind und sich in vielen Fällen einfach dafür entschieden haben, viel zu arbeiten. Das ist nett, weil mir möchten, dass das Spiel perfekt wird. Wir möchten unseren eigenen Erwartungen und denen der Spieler gerecht werden."

Als das Spiel verschoben wurde, war es inhaltlich bereits komplett. Die zusätzliche Zeit nutzt man dazu, Bugs zu beseitigen und am Feinschliff zu arbeiten.

Und bedeutet das weniger Crunch? "Es nimmt ein wenig Dampf und Druck raus", sagt Stratton. "Aber es ist fast einer dieser Momente, in denen wir noch mehr pushen, damit es so gut wie möglich wird."

Das hört sich ähnlich an wie bei Cyberpunk 2077, dessen Verschiebung die Entwickler ebenso wenig vor Überstunden bewahrt.

Indes kümmert sich Panic Button um die Switch-Version von Doom Eternal, die ein wenig mehr Zeit braucht als die anderen Versionen. Mehr zum neuen Teil lest ihr in unserer Vorschau: Doom Eternal: Tanzt mit den Dämonen.

Vor kurzem hatte id Software einen neuen Gameplay-Trailer zu Doom Eternal veröffentlicht und ihr könnt jetzt Doom 1 und 2 mit 60fps und neuen Inhalten spielen.

Quelle: VG247

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (1)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (1)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading