So sieht London in Fallout 4 aus - Mod-Team arbeitet an riesigem Projekt

Mit Tauben, Bussen und Pubs.

Ein Mod-Team arbeitet aktuell daran, Fallout 4 in ein postapokalyptisches London zu verwandeln. Das große Projekt trägt den unspektakulären Titel "Fallout: London", sieht allerdings alles andere als langweilig aus.

In der optisch wirklich schön heruntergekommenen Stadt seht ihr große Londoner Wahrzeichen, wie zum Beispiel die Tower Bridge, den Buckingham Palace mit seinen ikonischen Soldaten, die St. Paul's Cathedral und sogar den BT Tower. Einen verstaubten Union Jack, ein paar Tauben und rote Busse hier und da und schon kommen wir in britische Endzeitstimmung.

Eine männliche Stimme mit sehr eindeutigem Akzent erzählt von London im Jahr 2237 und kann sich ein paar bissige Kommentare nicht verkneifen:

Düstere U-Bahn-Stationen und Londoner Pubs gehören auch zum postapokalyptischen Stadtbild der ambitionierten Mod, die etwa die Größe eines ganzen DLC umfassen soll. Dort könnt ihr "alles vom Herzen von Westminster bis hin zu den sanften Hügeln am Rande von Bromley" erleben.

Das Team arbeitet schon seit Ende 2017 an diesem Projekt und war bis jetzt eher sparsam mit neuen Updates. Jetzt sind neben den Trailern auch einige Details bekannt, die das Team in einem FAQ-Beitrag bereitgestellt hat.

Dort erklären die Entwickler, dass es in Fallout: London nicht nur eine neue Landschaft geben wird, sondern auch neue Fraktionen, Handlungsstränge, NPCs, Waffen und Kreaturen. Eine vertonte Hauptfigur wird es allerdings nicht geben.

Auch die Fraktionen werden auf der offiziellen Website zum Projekt vorgestellt. Ihr könnt zwischen sieben unterschiedlichen Gruppierungen wählen. Wollt ihr zu den Herrschern oder lieber zu den Vagabunden gehören? Auch kriminelle, militärische und faschistische Fraktionen sind dabei. Besonders interessant finde ich allerdings die "Camelot-Bewegung" und die Engel, die ihre Augen und Ohren über ganz London ausgebreitet haben.

Wer die Mod spielen möchte, braucht Fallut 4 mit allen DLCs und einen PC - auf die Konsolen soll Fallout: London laut den Entwicklern nicht kommen. Ein Veröffentlichungsdatum gibt es noch nicht. Immerhin sitzt das Team nur in seiner Freizeit an dem Projekt.

Insgesamt bekommt man den Eindruck, dass sich das Londoner Fallout in Sachen Spielgefühl von den klassisch-amerikanischen Originalen abheben soll. Auch Bethesdas Fallout 4 ist in den USA angesiedelt. Das Open-World-Spiel erschien bereits im Jahr 2015 und besitzt inzwischen ein breites Repertoire an Modifikationen, zu denen sich auch dieses Exemplar gesellen wird.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Melanie Weißmann

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading