Destiny 2 auf PS5 und Xbox Series X/S liefert das, was wichtig ist: Performance

Die 60- und 120fps-Modi im Test.

Bungie springt mit zusätzlichem Support für Destiny 2 auf PlayStation 5, Xbox Series S und X auf die Next-Gen-Systeme auf und liefert das wichtigste Feature, auf das viele Fans gewartet haben - den Wechsel zu 60 Bildern pro Sekunde beim Spielen. Aber wie erfolgreich war der Übergang zur nächsten Generation? Wie schneiden die drei neuen Konsolen im Vergleich ab und was sind die wichtigsten Neuerungen, die über die Erhöhung der Bildwiederholrate hinausgehen? Bungie ist nicht nur für sein exzellentes visuelles Design und seine solide Technik bekannt, sondern auch dafür, dass das Spielerlebnis auf allen Plattformen sehr ähnlich ist - und so ist es auch bei Destiny 2.

Zu den Grundlagen: Destiny 2 liefert auf PlayStation 5 und Xbox Serie X eine echte 4K-Auflösung, wobei die Pixelzahlen in der überwiegenden Mehrheit der Testaufnahmen jeweils mit nativen 3840x2160 aufgelöst wurden. Bungie hat ein dynamisches Auflösungssystem für die Engine entwickelt (wie es vor allem auf der PS4 Pro verwendet wird), und es wird wahrscheinlich auch hier eingesetzt, obwohl es nur minimal sichtbar ist. Es gibt auch ein Element der Ungewissheit, wie das DRS-System funktioniert; eine untere Grenze von 2560x2160 fiel uns als sehr seltenes Extrem auf jeder Next-Gen-Maschine auf. Wo es jedoch kleine Anzeichen von sub-nativem Rendering gibt, kann es einfach der Fall sein, dass Effektpuffer mit niedrigerer Auflösung Aliasing erzeugen [Update: Wir haben jetzt bestätigt, dass DRS auf der Xbox Series X läuft, also ist das gleiche System auf allen drei Konsolen in Kraft]. Im Großen und Ganzen ist es aber eine positive Sache. Im Wesentlichen verdoppelt sich beim Wechsel von der PS4 Pro auf die PS5 die Bildwiederholrate und die eklatantesten Auflösungseinbrüche werden bei der Verwendung von DRS entfernt. Vergleicht man hingegen das 4K-Bild auf der Xbox One X und der Series X, so gibt es auf visueller Ebene kaum einen Unterschied, abgesehen von der enormen Leistungssteigerung.

Für die Tests habe ich dann die anfänglichen Tutorial-Phasen zum Vergleich herangezogen, die uns in das klassische Kosmodrom-Gebiet aus dem ersten Destiny zurückführen - plus die Schlachten aus den letzten Erweiterungen von Destiny 2. Entscheidend ist, dass es eine Cross-Play-Kompatibilität innerhalb der Konsolenfamilien gibt - so können PS4/Pro-Besitzer mit PS5-Spielern spielen, während das Gleiche für die Xbox-One- und Xbox-Series-Familien gilt. Das erklärt vielleicht, warum sich jenseits der Leistung nur sehr wenig geändert hat: Die wichtigsten Rendering-Funktionen bleiben unverändert, und selbst die enttäuschende Qualität der Texturfilterung ist im Vergleich der Series X mit der One X völlig gleichwertig. Die Reflexionen haben sich vielleicht ein wenig verändert, aber es ist klar, dass Bungie sich hier darauf konzentriert hat, die Framerate hart zu pushen - etwas, was das Studio auf den Last-Gen-Systemen aufgrund der CPU-Limitierungen nicht tun konnte.

Tom Morgan und Alex Battaglia sprechen über Destiny 2 auf den Next-Gen-Konsolen.

Vergleiche der Bildqualität zwischen PS5 und Series X zeigen, dass Bungie eine visuelle Messlatte für die Konsolen gesetzt hat, von der man nicht abweichen will. Die Spiele sind effektiv identisch - wobei die PS5 nur ein wenig mehr Auflösungseinbrüche unter 4K zeigt. Tatsächlich scheint es so zu sein, dass die Microsoft-Maschine DRS nicht viel oder gar nicht nutzt. Die 60fps-Performance ist auch bei der Series X im Allgemeinen exzellent, aber es gibt einige kleinere Framerate-Einbrüche von den angestrebten 60fps, während die PlayStation 5 in diesem Bereich etwas konstanter ist. Kurzum: ein Hauch mehr Klarheit auf der Xbox, aber eine gelegentlich ein flüssigeres Erlebnis auf der Sony-Maschine. Die Series S hat ihrerseits ein ähnliches Leistungsprofil wie der große Bruder, und während wir hier DRS in Aktion sahen (mit dem maximalen Ziel von 1920x1080), tritt es kaum in Erscheinung. Es ist eine solide Version des Spiels.

Eine weitere, wichtige Next-Gen-Neuerung ist die Möglichkeit, das Sichtfeld zu verändern und den sichtbaren Spielbereich nach dem Geschmack des Benutzers zu erweitern. Es ist ein Schieberegler, der auf allen Next-Gen-Systemen verfügbar ist, und zweifellos eine willkommene Ergänzung im kompetitiven Spiel. Um es kurz zu machen: Ich habe keine Leistungseinbußen bei der Erweiterung des Sichtfelds festgestellt. Interessant ist auch eine etwas umstrittene Neuerung: 120fps im PvP-Bereich des Spiels, der nur für Benutzer der Series X und PlayStation 5 verfügbar ist (während die Series S maximal 60 erreicht). Technisch gesehen senken sowohl die PS5 als auch die Xbox Serie X die Zielauflösung für das Rendering auf 1440p bei 120Hz - was zufälligerweise die Grenze für 120Hz-Gaming auf ausgewählten HDMI 2.0-Fernsehern ist. Um die Bildwiederholrate hoch zu halten, ist eine horizontale, dynamische Auflösungsskalierung aktiv - ich habe ein Minimum von 1520x1440 gemessen. Im Spiel hat die Series X wieder mehr Einbrüche unter 120fps, kann aber im Iron-Banner-Modus in die 80-90fps-Region fallen, speziell wenn viele Super-Charge-Moves aktiv sind.

Alles in allem ist die Ergänzung einer 120Hz-Wiedergabe des Schmelztiegels ein wunderbares Extra, aber ich mache mir Sorgen um die Last-Gen-Konsolenspieler, die immer noch auf 30 Bilder pro Sekunde fixiert sind und es mit 120fps- und 60fps-Spielern auf ihren glänzenden neuen Konsolen aufnehmen müssen. Es ist definitiv ein ungleicher Wettbewerb, wenn Next-Gen-Benutzer so viel mehr visuelles Feedback zusammen mit einer entsprechend geringeren Eingabe-Latenz erhalten - plus den FOV-Schieberegler für eine erweiterte Ansicht jeder Karte.

Während die Next-Gen-Verbesserungen jenseits der Framerate dünn gesät sind, nutzt Destiny 2 auf der Xbox Series X und der PlayStation 5 die verbesserten Möglichkeiten der jeweiligen Maschine sinnvoll aus, um eine konkurrenzfähige Verbesserung im Online-Modus zu liefern. Das Spiel mit 60fps und mehr laufen zu lassen, war bisher nur PC- und Stadia-Gamern vorbehalten, und endlich haben wir es hier auch. In Anbetracht all dessen ist es ein großartiger Zeitpunkt, um wieder in das Spiel einzusteigen - die Erweiterung Jenseits des Lichts ist einen Blick wert, während Bungie offensichtlich ehrgeizige Pläne für Destiny 2 im Jahr 2021 hat: Crossplay über alle Systeme hinweg wird versprochen und mit der hohen Framerate, die jetzt für Konsolennutzer verfügbar ist, gibt es jetzt mehr Parität mit der exzellenten PC-Version. Wir können es kaum erwarten, zu sehen, was Bungie mit Next-Gen-Konsolen als Basis in der Entwicklung hat, aber in der Zwischenzeit geben die neuen Inhalte und Leistungssteigerungen Destiny 2 neuen Antrieb auf den Konsolen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (5)

Über den Autor:

Thomas Morgan

Thomas Morgan

Senior Staff Writer, Digital Foundry

32-bit era nostalgic and gadget enthusiast Tom has been writing for Eurogamer and Digital Foundry since 2011. His favourite games include Gitaroo Man, F-Zero GX and StarCraft 2.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (5)

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading