Portal 2

Still Alive

Hinweis: Ihr braucht Hilfe bei der Bewältigung der Testkammern und Koop-Kurse? Dann schaut in unsere Komplettlösung zu Portal 2.

Warum stecken eigentlich so viele Unternehmen weiterhin teures Geld in ihre Forschungen? Nehmt einfach ein paar Steam-User, packt sie zusammen in einen Raum, versorgt sie mit genügend Fastfood und kurz vor der Mittagspause haben sie bereits ein Heilmittel gegen sämtliche Krankheiten entwickelt und die Finanzkrise unter Kontrolle gebracht.

Immerhin haben dieselben Leute vier Tage vor der offiziellen Ankündigung von Portal 2 in nur wenigen Stunden alle Radionachrichten aus dem neuesten Patch gefunden und sie in Morsezeichen sowie SSTV-Bilder umgewandelt, was wiederum zu neuen Spuren führte. Die meisten Sachen verstand ich nicht einmal annähernd, als ich mir mehrmals die Erklärungen des Vorgangs durchlas. Da soll noch einmal jemand sagen, dass Videospiele ihre Konsumenten verblöden. Im Gegenteil: Spieler sind klug.

Und auch das erste Portal, ein zunächst unscheinbarer Zusatz der grandiosen Orange Box, gehört zu den cleversten Spielen aller Zeiten. Ein fast perfektes Spiel, dessen einziger Kritikpunkt die kurze Spielzeit von drei bis vier Stunden zu sein schien. Selbst Zero Punctuations Ben „Yahtzee" Croshaw, bekannt für seine vernichtenden Urteile, bezeichnete Portal als Beispiel für ein fehlerfreies Spiel am Rande der Perfektion.

1
Der Excursion Funnel im Einsatz.

Auf Valve lastest demnach der Druck der gesamten Fangemeinde, die weitere Innovationen für ihre Zufriedenstellung beanspruchen und sich mit einem bloßen Update nicht zufrieden geben. Auch ich machte mir so meine Gedanken zum Projekt. Nach der E3-Präsentation kann ich aber Entwarnung geben. Die gezeigten Spielszenen deuten auf einen ebenso epischen Nachfolger hin, vollgepackt mit neuen Ideen.

Die Handlung beginnt weit über hundert Jahre nach dem Ende des Vorgängers. Protagonistin ist weiterhin die stumme Chell, die nach ihrem Sieg über die künstliche Intelligenz GLaDOS in eine Art Tiefschlaf versetzt wurde. Während dieser Zeit hat sich in den Laboratorien von Aperture Science einiges verändert. Der einst sterile Komplex musste sich Mutter Natur geschlagen geben und ist nun von Pflanzen überwuchert, was zu einer teilweisen Zerstörung der Anlage führte. Überall sieht man Löcher in den Wänden, aus denen große Ranken wuchern. Sogar Sonnenlicht scheint zwischen den Trümmern hindurch.

Und wieder seid ihr das einzige menschliche Lebewesen weit und breit, was aber nicht bedeutet, dass ihr euer Abenteuer alleine bestreitet. Zu Beginn trefft ihr auf Wheatley, einen Personality Core, der euch zumindest am Anfang auf eurem Weg begleitet. Da er als bloße Kugel keinerlei Extremitäten besitzt, tragt ihr ihn durch die verwüsteten Gänge und lauscht seinen humorvollen Monologen. Er bittet euch etwa darum, ihn an einen Schalter zu setzen, nur um kurz darauf zu meckern, dass er nicht kann, wenn ihr ihm zuseht. Jedes Wort überliefert der kleine Komiker im feinsten britischen Akzent. Ich kann den Überfluss an Fanart und Merchandise schon jetzt riechen.

2
Ein Wort: Wow!

Aber was wäre Portal ohne die bösartige GLaDOS, die dank ihres pechschwarzen Humors ein Highlight des ersten Spiels darstellte. Natürlich ist sie zurück und verdammt sauer auf euch. „Ich bin ziemlich beschäftigt damit gewesen, tot zu sein. Du weißt schon. Nachdem du mich ERMORDET hast!" Viel wissen wir über die genauen Hintergründe der Story noch nicht. Jedoch gib es einen Grund, der euch wieder in die Testkammern treibt, die mit vielen neuen Spielzeugen ausgestattet wurden.

Den Anfang machen die Excursion Funnel, blaue Gravitationstunnel, die euch von einer zur anderen Seite des Raumes durch die Luft transportieren. Ihr kontrolliert sie mit euren Portalen. Setzt das blaue Portal an die Stelle, an der der Strahl auf die Wand trifft und springt in den Funnel. Nun benutzt ihr das orangefarbene Portal, um Austrittsort und damit die Richtung zu bestimmen.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (2)

Über den Autor:

Björn Balg

Björn Balg

Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (2)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading