Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Call of Duty: Black Ops 3 erzielt in drei Tagen einen Umsatz von mehr als 550 Millionen Dollar

Deutlicher Anstieg der digitalen Verkäufe.

Activision gab heute bekannt, dass man mit Call of Duty: Black Ops 3 in den ersten drei Tagen nach dem Verkaufsstart einen Umsatz von über 550 Millionen Dollar erzielt hat.

Dem Publisher zufolge verzeichnete man damit den bislang „erfolgreichsten Start eines Entertainment-Titels" in diesem Jahr, wobei auch Verkäufe von Kinokarten, Musik und Büchern berücksichtigt wurden.

Allein in diesen drei Tagen absolvierten die Spieler bereits 75 Millionen Stunden in Online-Spiele.

Auch im digitalen Bereich stellte man neue Rekordmarken auf, etwas als „bestverkaufter digitaler Vollpreistitel nach verkauften Einheiten am Veröffentlichungstag" auf der PS4.

Überhaupt stiegen die Verkäufe der Download-Version im Vergleich zum Vorgänger Advanced Warfare um nahezu 100 Prozent.

„Laut Berichten von Twitch erzielte Black Ops 3 neue Bestmarken als der am meisten gestreamte und angesehene Titel aller Spiel-Veröffentlichungen 2015", so Activision weiter.

Unsere Meinung zum Spiel lest ihr im Call of Duty: Black Ops 3 Test.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare