Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Crysis: Mehr zum Mehrspieler-Modus

Eins plus eins macht zwei

Wie Ihr vielleicht bemerkt habt, sind wir für Euch exklusiv nach Frankfurt gejettet, um in Eurem Namen Cryteks Multimillionen-Euro-Prestige-Projekt Crysis unter die Lupe zu nehmen. Zwischen ausgiebigen Demo- und Hands-On Sessions hatten wir natürlich auch die Gelegenheit, die Mehrspieler-Komponente unserem gestrengen Blick zu unterziehen und siehe:

Die Auswahl des Mehrspieler-Parts beträgt schlanke zwei Modi. Man hatte bei Crytek ursprünglich zwar auch Team Deathmatch und eine Capture the Flag-Varianten angedacht. In internen Tests hätten sich die Spieler aber immer für das normale Deathmatch oder den strategisch komplexen „Power Struggle“-Modus entschieden, sodass andere Modi nicht mehr berücksichtigt wurden, verriet uns Cevat Yerli.

Während das Deathmatch – in Crysis „Instant Action“ genannt – selbsterklärend sein sollte, bedarf „Power Struggle“ wohl einer Handvoll erklärender Worte: Ziel des Machtkampfes für bis zu 32 Spieler ist es, die gegnerische Basis dem Erdboden gleich zu machen. Dazu muss man Alien Crash-Sites unter seine Kontrolle bringen, Panzer- und Fluggerätfabriken sowie Bunker erobern und verdient sich durch gute Leistungen „Prestige Punkte“ (die Währung des Power Struggle) und neue Ränge hinzu. Die Prestige-Punkte fließen nach und nach in bessere Waffen und Add-Ons für diese, oder aber man steckt sie in den Sparstrumpf, bis man sich in der Waffenfabrik einen Panzer oder ähnliches Gefährt leisten kann. Sogar ein futuristischer Flugapparat ist mit von der Partie.

Das ausladende Design der riesigen Karten mit all ihren Bunkern, Kommandozentralen und Absturzstellen beschreibt Dennis Schwarz, Junior Game Designer, als „eine große Map, auf der kleinere Counter-Strike-Karten verteilt sind“, was wir während der Vorführung auch als ziemlich nachvollziehbar empfanden.

Ob die Nano-Suit auch das Deathmatch zu einer „völlig neuen Erfahrung“ machen wird, wie Cevat Yerli findet, erfährt man wohl oder übel erst am 16. November, wenn Crysis endlich über die Ladentheke geht.

Wer mehr zu Crysis wissen will, dem sei unser exklusiver Ersteindruck wärmstens ans Herz gelegt. Genauso wie unser nicht weniger exklusives Crysis-Video. Wer uns am Donnerstag einen erneuten Besuch abstattet, findet obendrein das volle Protokoll unseres überaus interessanten Gespräches mit Cevat Yerli.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare