Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Diese "verbotene Karte" nutzte damals Nintendos Kundenservice, um Spielern von Super Metroid zu helfen

Mit einem Raum, den es im Spiel nicht gibt.

Bevor es das Internet mit all seinen Tipps und Lösungshilfen zu Spielen gab, waren Spieler auf Freunde angewiesen, auf Magazine oder auf die Hotlines von Unternehmen.

Eines dieser Spiele, mit dem der ein oder andere seine Probleme hatte, war Super Metroid.

Zu Zeiten der Nintendo Power Hotline nutzten die Mitarbeiter eine "verbotene Karte", um die nach Hilfe suchenden Anrufer durch das Spiel zu führen.

Nach Angaben von Twitter-Nutzer ArtofNP wurde die Map von einem japanischen Entwickler angefertigt, allerdings konnte Nintendo of America nicht bestätigen, ob sie vollständig akkurat ist.

War sie auch nicht, denn wie Twitter-Nutzer vervalkon zeigt, gibt es auf der Karte einen Raum, der im finalen Spiel nicht enthalten ist. Gut möglich, dass dieser zum Beispiel noch aus einer früheren Version stammt.

Eigentlich sollten die Mitarbeiter des Kundenservice die Map daher nicht verwenden, weil Nintendo befürchtete, man könnte den Spielern falsche Informationen geben. Insgeheim hatten die Mitarbeiter eine Kopie der Karte aber dennoch in ihren Heftmappen und holten sie hervor, wenn keiner hinschaute.

Und so sieht sie aus:

Bild: ArtofNP auf Twitter

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare