Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Gerücht: Disney-Kündigungen betreffen auch Warren Spectors Junction Point

"Aus die Maus" für viele Entwickler?

Nachdem Disney Mickey Epic nicht ganz der erhoffte Erfolg geworden ist, scheint Disney auch bei Warren Spectors Junction Point Studios den Rotstift anzusetzen.

Im Twitter-Feed eines gewissen Bryan Cash der bei Schell Games, einem Nachbarn von Junction Point, arbeitet steht: "Mein Beileid an die Leute, denen bei Junction Point gekündigt wurde.

Ein Warner-Bros-Games-Angestellter hat offenbar über andere Kanäle von den Kündigungen erfahren:

"Ich hoffe, meinen Homies bei Junction Point geht es gut. Von den Kündigungen dort zu hören, macht mich wirklich sehr traurig", schrieb Mike Jungbluth da in einem Post, der wie Cashs Äußerungen mittlerweile wieder aus dem Feed entfernt wurde.

Unsere englischen Kollegen haben bei Disney angeklopft, um nachzufragen, was dran ist an den Gerüchten.

Passen würde es jedenfalls zur massiven Baumschere, mit der der Mauskonzern derzeit seinen Videospielezweig bearbeitet. CNBC zufolge will Disney gut 350 Stellen abbauen, mit Tron-Entwickler Propaganda Games schloss das Unternehmen gerade erst ein komplettes Studio.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare