Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Positive Energie für Crimson Skies

Flugaction-Marke noch nicht am Ende

Ausgezeichnet! FASA-Gründer Jordan Weisman denkt im Gespräch mit Gamespot laut über ein Revival des genialen, am Markt aber glücklosen Flugaction-Spiels Crimson Skies nach.

Das wäre nach dem angekündigten Neustart der Mechwarrior-Reihe schon das zweite Comeback eines FASA-Franchises. Und ganz nebenbei auch genau das Spiel, dass das einstmals so große Flugaction-Genre brauchen könnte.

„Meine meiste Zeit investiere ich in [Smith & Tinker], aber in den Stunden vor dem Morgengrauen denke ich über die alten Marken nach. Ich glaube, Crimson Skies ist etwas, um das wir liebend gerne einige Energien versammeln würden“, so Weisman: „Und wir haben noch ein paar andere hinterhältige Pläne - wir werden sehen, ob die sich materialisieren.“

Im Gegensatz zu Mechwarrior sind das aber nur Gedankenspiele. Der Roboterkrieg steht nach wie vor an oberster Stelle: „Ich wollte mit Mechwarrior anfangen, weil ich der Überzeugung bin, dass es die größte Fanbasis hatte und weil es lange her ist, dass ein Mechwarrior-Titel richtig gemacht wurde.“

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare