Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Sonys Gaming-"Monopol" in Japan: US-Kongressmitglieder zeigen sich besorgt

"Wettbewerbswidriges Verhalten."

Mehrere Mitglieder des US-Kongresses haben ihre Bedenken hinsichtlich des "Monopols" von Sony auf dem japanischen Gaming-Markt zum Ausdruck gebracht.

Einem Bericht von Politico zufolge warf Senatorin Maria Cantwell in der vergangenen Woche Sony ein "eklatant wettbewerbswidriges Verhalten" vor.

Untersuchung gefordert

Gleichzeitig forderte sie Katherine Tai, die US-Handelsbeauftragte, dazu auf, "diese ausgrenzenden Handlungen zu untersuchen".

"Mir wurde gesagt, dass Sony ein Monopol von 98 % des High-End-Spielemarktes kontrolliert, aber die japanische Regierung hat Sony erlaubt, sich durch Exklusivverträge und Zahlungen an Spielepublisher in eklatanter Weise wettbewerbswidrig zu verhalten", sagt Cantwell.

Weitere Meldungen zum Thema:

"Was können wir Ihrer Meinung nach tun, um diese Probleme [besser] anzugehen und gleiche Bedingungen mit dem [Indo-Pazifischen Wirtschaftsrahmen] bei einem so wichtigen Thema wie diesem zu schaffen?", fragte sie in Richtung Tai.

Diese antwortete darauf, dass solche Angelegenheiten vom Indo-Pazifischen Wirtschaftsrahmen abgedeckt werden, die Situation rund um Sony kommentierte sie allerdings nicht direkt.

Interessant ist natürlich, dass man die Nintendo Switch und den Mobile-Markt hierbei komplett ignoriert. Nintendos Konsole dominiert derzeit den japanischen Markt in puncto Hard- und Software, erst vor kurzem gelang es Sony erstmals, in einem Monat mehr Exemplare der PS5 zu verkaufen. Microsofts Xbox tut sich indes traditionell schwer in Japan.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner haben in Reaktion auf die Kommentare von Cantwell einen Brief an Tai und Handelsministerin Gina Raimondo geschickt (via Axios).

Im Brief der Republikaner heißt es, Sony unterzeichne Vereinbarungen, um japanische Spiele von der Xbox fernzuhalten, was "gegen die japanischen Kartellgesetze verstoßen könnte".

"Die Politik der japanischen Regierung, Sony nicht strafrechtlich zu verfolgen, scheint ein ernsthaftes Hindernis für US-Exporte zu sein, mit realen Auswirkungen für Microsoft und die vielen US-amerikanischen Spieleentwickler und -publisher, die weltweit verkaufen, aber ihre Einnahmen in Japan durch diese Praktiken geschmälert sehen."

Der Brief der Demokraten gehe in eine ähnliche Richtung, heißt es.

Laut Axios hat Microsoft mit Kongressmitgliedern über dieses Thema gesprochen, allerdings ist unklar, inwieweit man in diese jüngsten Diskussionen eingebunden ist.

"Sonys wettbewerbsfeindliche Taktiken sind diskussionswürdig, und wir begrüßen weitere Untersuchungen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen in der Videospielindustrie zu gewährleisten", sagt Microsoft-Sprecher David Cuddy dazu.

Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare