Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Spector hat Disney ursprünglich ein Deus-Ex-artiges Spiel vorgeschlagen

Und bekam stattdessen den Mickey-Auftrag

Bevor Warren Spector von Disneys Vorhaben erfuhr, ein großes Spiel um sein wichtigstes Maskottchen zu gestalten, hatte er etwas ganz anderes im Sinn. Auf einem Meeting mit dem Maus-Konzern wollte er diesem einen Pitch für eine Art spirituellen Nachfolger von Deus Ex vorlegen.

„Ich erinnere mich, wie ich meinem Agenten vor dem Disney-Meeting sagte, dass ich wüsste, dass sie sich für so etwas nicht interessieren würden“, so Spector zu Develop. „Ich ging in den Meeting-Raum stellte ihnen meinen Pitch vor und natürlich behielt ich Recht.“

„Die Leute haben angefangen, sich mitten im Meeting SMS zu schreiben. Ich war überzeugt, dass sie nicht interessiert waren.“

Wie sich herausstellte, verließen die Textnachrichten nicht einmal den Raum:

„Ich stand dort und sie haben sich sogar gegenseitig geschrieben, fragten einander ‚sollen wir ihn wegen des Mickey-Spiels fragen?‘. Ich dachte wirklich, ich würde sie verlieren“, fügt er hinzu.

„Dann sagten sie zu mir, ‚wir haben ein Konzept‘, und es war ihnen ein bisschen peinlich, ‚wir haben ein Konzept für Mickey, wir wollen dir unsere Idee zeigen.‘ Und sie gaben mir diesen Pitch. Ich meine, Disney legt mir einen Pitch vor? Das war schon cool.“

Und so kam Spector zu Mickey Epic. Die Rechte für das Deus-Ex-artige Spiel liegen übrigens bei Disney. Auf die Frage, was damit in der Zukunft geschehen würde, entgegnet Spector:

„Wer weiß – ich habe definitiv Ideen, wie das im Disney-Kontext funktionieren würde.“

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare