Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Super Mario Galaxy 2 - Komplettlösung

Alle Sterne eingesammelt

8. Tiefenbohrung nach Silbersternen (P)

Lasst euch von dem Sternenring, der in einem der Kristalle eingeschlossen ist, zur fleischfressenden Pflanze hochschießen, zerstört diese und schlingert an der Ranke zu nächsten Planeten.

Durch die grüne Röhre gelangt ihr in einen 2D-Abschnitt in dem ihr euch mit einem der Bohrer mithilfe der Stahlschrägen bis zum Ziel schießen. Durch eine weitere Röhre kommt ihr in den nächsten Bereich, hier müsst ihr euch durch dünne Erdschichten graben und aufpassen, auf der anderen Seite nicht den Weg der kreisenden elektrischen Kugeln zu kreuzen. Wartet auf der ersten Etage, bis die Kugel direkt unter euch vorbeigezogen ist. Auf Etage zwei dasselbe Spiel: Wenn die beiden Kugeln ihre Wege kreuzen, schüttelt ihr die Wii-Fernbedienung. Auf der letzten Ebene wartet ihr, bis die schnelle Elektro-Kugel auf ihrem rechten Scheitelpunkt angekangt ist. Nehmt am Ende die orangene Röhre.

Vom Pilzraumschiff aus geht es auf einen Erdquader in dessen innere fünf Silber-Sterne versteckt sind. Erst wenn ihr alle habt, materialisiert sich der Power-Stern. Bohrt euch ein paar Mal durch die Ebene hindurch und ihr seht schon, wo sie sind. Nur auf den Oberseiten müsst ihr vorsichtig sein, weil hier die Bohrpedos ihre Runden drehen.

9. Risikokomet! Diese bösen Bohrpedos (K)

Sobald hier der Komet aufgetaucht ist, müsst ihr mir nur einem Lebenspunkt den Stelzbuddler erlegen. Ihr wisst wie es geht: Mit ein bisschen Konzentration holt ihr diesen Stern beinahe von allein.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Komplettlösung zu Super Mario Galaxy 2.

In diesem artikel

Super Mario Galaxy 2

Nintendo Wii

Verwandte Themen
Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit über 20 Jahren über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare