Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Legend of Zelda: Majora's Mask 3DS: Felsenturm - Aufstieg zum Tempeleingang

Zelda: Majora's Mask 3D - Komplettlösung: Lest hier, wie euch die Elegie des leeren Herzens dabei hilft, zum Eingang des Felsenturmtempels zu gelangen.

Nachdem ihr die Ruinen von Ikana gemeistert und die Elegie des leeren Herzens erhalten habt, könnt ihr den Felsenturm-Tempel angehen, den letzten der vier großen Tempel. Und er ist definitiv der größte, komplizierteste von allen. Allein der Aufstieg dorthin dauert seine Zeit. Rechts vom Eingang zur Höhle der Quelle lauft ihr die Rampe hoch und durch den geöffneten Mund des großen, braunen Felskopfes.

Springt zunächst mit ordentlich Anlauf von einem schwebenden Steinblock zum nächsten, Sprung für Sprung, bis ihr auf der gegenüberliegenden Seite ankommt. Stellt euch auf den Schalter, damit eine der Plattformen hochfährt, und spielt die Elegie des leeren Herzens. So erzeugt ihr ein Abbild von Link, das auf dem Schalter stehen bleibt, auch wenn ihr woanders hingeht. Diese Technik braucht ihr im Laufe des Aufstiegs und des Tempels sehr oft.

Seht dann an der Seite nach oben, dort, wo die vielen Felsbrocken runterfallen und Krach machen - ihr seht einen Punkt für den Greifhaken. Zieht euch nach oben und besiegt den Strahlzyklopen, indem ihr ihm eine Bombe vor den Kopf werft. Stellt euch dann auf den Bodenschalter, setzt irgendeine der drei Hauptmasken auf und spielt nochmals die Elegie. So fährt auch die zweite Plattform nach oben und bleibt dort.

Zieht euch links mit dem Haken eine Etage höher und ihr erreicht den letzten Schalter. Spielt hier die Elegie, wenn ihr eine andere Maske als die zuvor benutzte tragt. Stehen auf allen drei Schaltern unterschiedliche Abbilder von Link, habt ihr alle drei Plattformen erfolgreich ausgerichtet. Nehmt Anlauf und springt über sie hinweg auf die gegenüberliegende Seite.

Dort zieht ihr euch rechts mit dem Haken hoch und weicht den Felsbrocken aus, falls nötig. Stellt euch rechts auf den Schalter und spielt die Elegie des leeren Herzens. Da ihr die eben ausgerichteten Plattformen nicht mehr an dieser Stelle benötigt, macht das gar nichts. Schaut die Wand direkt hinter dem Schalter hoch und ihr seht die nächste Möglichkeit, den Haken zum Einsatz zu bringen. Man muss sich dafür ein wenig an den Rand stellen, sonst sieht man die Säule nicht.

Zieht euch hoch und beschwert den nächsten Schalter als Gorone, nachdem der Strahlenzyklop unschädlich gemacht wurde. Zwei Plattformen in Position, fehlt noch eine. Zieht euch oberhalb der Öffnung, aus der die Felsbrocken rollen, noch eine Ebene höher und ihr findet den letzten Schalter. Überquert die Brücke und zieht euch rechts mithilfe des Hakens hoch, wenn gerade kein Felsbrocken vorbeirollt.

Bleibt auf der Höhe der Greifhakensäule stehen, da direkt daneben Felsen rollen und euch erwischen. Zieht euch noch zweimal zu den gut sichtbaren Hakenpunkten, dann gelangt ihr zu einer Eulenstatue. Eine enorme Erleichterung! Bei eurer Rückkehr hierher müsst ihr also nicht noch einmal den kompletten Weg von eben zurücklegen. In den Vasen daneben findet ihr nützliche Items, darunter auch eine Fee für die Flasche.

Bevor ihr nun den eigentlichen Felsturm-Tempel betreten könnt, steht noch ein letztes kleines Rätsel an: die Schalter vor der Eulenstatue. Diese müssen natürlich alle aktiviert werden, damit ihr schließlich einen Weg zum Tempel habt. Die Reihenfolge ist dabei völlig egal. Beschwert einfach alle Schalter, springt hinüber und ihr könnt in den mysteriösen Felsenturm-Tempel eintreten. Viel Erfolg.

Weiter mit: Zelda: Majora's Mask 3DS: Felsenturm-Tempel - Verirrte Feen, Karte, Kompass

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Legend of Zelda: Majora's Mask 3DS - Komplettlösung

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare