Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Videospiele? Uns ist gar nichts mehr peinlich!

Aktienfonds sind verdammt entspannend, wenn man kein Geld daran verliert

Es ist Mittwoch und Zeit für unser zweites Quick Talk Event. In diesem Format schauen wir uns verschiedenste Fragen rund ums Thema Videospiele an. Diese Fragen werden ausgelost und landen zufällig in der Aufnahme. Ganz spontan muss die Redaktion sich dann etwas einfallen lassen, das zum Beispiel zu "Welcher Gaming-Track einen Ohrwurm hinterlassen?", "Welches Spiel wir immer und immer wieder anwerfen könnten?" oder "Welches Remake wir gerne hätten, obwohl wir wissen, dass es nie kommen wird?" passt.

In der zweiten Folge stellen sich Martin, Alex, Ana und die Namensgeberin der Show Melanie dieser Herausforderung. Auch heute erwartet uns eine bunte Mischung aus drei Themen. Dieses Mal müssen wir aber nicht die Bereiche wechseln, sondern beschäftigen uns mit dem Inhalt von Videospielen selbst.

Welches Spiel könntet ihr immer wieder zocken?

Entspannen uns Spiele, wie Ring of Pain? Oder unter welchen Aspekten spielen wir immer wieder in Videospiele rein, auch wenn unser Pile of Shame immer weiter wächst?

Dass Spiele auch einen Raum zum Zurückziehen und Zurücklehnen bieten können, das haben wir sehr schnell bemerkt. Bei Management-Spielen, die festen Regeln folgen, in denen man sich gerne verliert, um mal abzuschalten oder in sozialen Farming-Spielen, wie Animal Crossing und der Atelier-Reihe, ist das irgendwie klar. Aber sind das die einzigen Gründe, um ein Spiel immer wieder zu starten? Melanie erzählt uns, dass sich League of Legends durch ihr Leben zieht, weil es nicht nur dazu animiert, immer besser zu werden, sondern auch eine soziale Komponente hat, die immer wieder zurück ins Spiel führt.

Zeit für die Beichte: Dieses peinliche Videospiel fand ich schon immer cool!

Sind da wirklich ein paar Gesichter rot geworden oder wie geht Martin mit seiner Sucht nach Final Fantasy: Brave Exvius um? Wir haben festgestellt, dass viele Fantasy- oder Anime-Titel ja nicht peinlich sein müssen, denn Videospiele sind von längst in der breiten Masse angekommen. Und nicht nur Videospiele — auch Pen & Paper, Brettspiele und LARP sind kein ungewöhnliches Hobby mehr. Vielleicht bleiben da nur noch "Mainstream"-Spiele, wie Fortnite, für die man sich schon eher schämt. Aber ist das WIRKLICH so? Unsere eigentliche Beichte ist an dieser Stelle: Wir finden überhaupt nichts mehr peinlich!

Welches Game verdient ein Remake, das wahrscheinlich nie kommen wird?

Ich würde Silver gerne mit aktueller Grafik sehen, aber das wird wahrscheinlich nie passieren.

Die Frage nach einem Remake, ist wahrscheinlich eine, bei der uns eure Meinung am meisten interessiert, denn die Antworten dazu sind sehr individuell. Im Video hört ihr einige Titel, die vielleicht niemals eine Neuauflage bekommen werden und das ist etwas traurig. Bei meinem Favoriten "Silver" gibt es das Entwicklerstudio nicht mehr, bei anderen Spielen würde es einfach an der Umsetzung scheitern — wie Alex am Beispiel von Wing Commander III und "The Thing" ausführt. Es kann viele Gründe haben, warum Remakes nicht mehr funktionieren würden und bei jedem neuen Grund, der einfällt, schwingt auch etwas Traurigkeit mit. Denn wir verbinden ja immer ein positives Spielerlebnis mit einem Titel, den wir am liebsten sofort in bester Umsetzung auf die aktuelle Konsolengeneration zurückholen möchten.

Fallen euch manchmal beim Zocken auch fragen ein, die ihr gerne in einer Gruppe diskutieren wollt? Lasst uns diese gerne in den Kommentaren da, dann kommen sie auf unsere Liste :)

Über den Autor
Ana Kudinov Avatar

Ana Kudinov

Video Editor

Ana macht bei Eurogamer.de seit 2020 die Video-Redaktion. Sie streamt in ihrer Freizeit und spielt viel Strategie- und Indiespiele am PC - kann aber grundsätzlich mit jedem Genre und jeder Konsole etwas anfangen. Ana liebt es sich über Japan und Anime zu unterhalten und verbringt dementsprechend auch viel Zeit mit JRPGs und anderen Besonderheiten aus dem asiatischen Raum.

Kommentare