Modder können sich den Januar schon mal rot im Kalender anstreichen, denn im kommenden Monat soll das Creation Kit für The Elder Scrolls 5: Skyrim erscheinen. Dabei handelt es sich um die gleichen Entwicklungstools, die man bei der Entstehung des Spiels selbst verwendete. Als Starthilfe wird man auch eine Wiki-Seite einrichten und Videos anbieten.

Des Weiteren hat man mit Valve zusammengearbeitet und den Steam Workshop in das Creation Kit integriert. Damit sollt ihr schnell auf kostenlose User-Inhalte zugreifen können. Ebenso kann das Creation Kit euren Mod zusammenpacken und ihn zum Workshop hochladen, wo er dann von anderen Usern runtergeladen oder bewertet wird.

Man kann sogar von jedem beliebigen Gerät aus - auch Handys - bestimmte Mods zum Download markieren, die dann beim nächsten Skyrim-Start automatisch aus dem Netz geladen und installiert werden. Selbstverständlich lassen sich Mods aber auch noch über die gewohnten Seiten tauschen und runterladen.

Außerdem sprach man das Thema Updates an. Ein weiteres ist beispielsweise für die kommende Woche geplant und soll zuerst für den PC erscheinen, später in der Woche auch für PS3 und Xbox 360. Das Update soll dann unter anderem die Probleme beheben, die Patch 1.2 verursacht hat, namentlich die unwirksamen Resitenzen und rückwärts fliegende Drachen - Patch Notes kommen noch.

Nach den Feiertagen werden dann weitere Updates folgen. Laut Bethesda will in naher Zukunft "eine Menge" davon veröffentlichen, die sich dann beispielsweise um das Balancing, Exploits oder Bugs kümmern. Künftig möchte man die Updates zudem zuerst für den PC veröffentlichen, da man diesen Prozess selbst kontrollieren kann, während die Konsolen-Updates stets zertifiziert werden müssen, bevor sie zum Download angeboten werden können.

Anzeige

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Editor, Eurogamer.de

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.