Pokémon Go aufgrund von 'Sicherheitsbedenken' im Iran verboten

Schluss mit der Jagd.

Im Iran wurde Pokémon Go aufgrund von „Sicherheitsbedenken" verboten.

1

Die Entscheidung wurde vom „High Council of Virtual Spaces" des Landes getroffen, einer offiziellen Behörde, die Online-Aktivitäten regelt.

Wie die BBC berichtet, hatte man angeblich gehofft, dass Niantic einige neue Bedingungen mit ihnen aushandelt, was jedoch nie passierte.

Unklar ist, wie diese Sicherheitsbedenken genau aussehen. Anfang Juli wurde berichtet, dass die iOS-Version von Pokémon Go vollen Zugriff auf Google-Accounts von Nutzern hat, was Niantic jedoch als Bug bezeichnete - tatsächlich hat man nur Zugang zur User ID und E-Mail-Adresse -, an dessen Beseitigung man gearbeitet hat.

Womöglich stecken auch religiöse Gründe dahinter. Bereits 2001 wurde das Pokémon-Kartenspiel durch ein Fatwa des iranischen Council of Senior Religious Scholars verboten, da es „verbotene Abbildungen" enthalte, zum Beispiel Kreuze oder einen sechszackigen Stern, was man als Propaganda für das Christentum beziehungsweise das Judentum betrachtete. Außerdem sah man das Spiel als eine Art Glücksspiel an, die im Iran verboten sind.

Weitere Tipps und Tricks zu Pokémon Go:

Pokemon Go Tipps - große Übersicht

Pokémon Go - WP Punkte erhöhen und KP auffüllen

Pokémon Go Buddy Liste, Kumpel wechseln (1km, 3km, 5km)

Pokémon Go - Liste für 2 KM, 5 KM und 10 KM Eier, Ei in Pokémon Go ausbrüten

Pokémon Go - Trainer schnell leveln, Erfahrungspunkte sammeln

Pokémon Go - Pokémon weiterentwickeln und leveln, Evolution

Pokémon Go - Sternenstaub und Bonbons sammeln

Pokémon Go - Fundorte, Pokemon finden

Pokémon Go - Arena: Kämpfe, Training und Prestige

Pokémon Go Evoli entwickeln: So wird ein Blitza, Aquana oder Flamara aus einem Evoli

Das stärkste Pokémon in Pokémon Go finden, IV Werte berechnen

Pokémon Go Server down: Lösungen für Serverstatus, GPS Probleme, Abstürze und andere Fehler in Pokémon Go

Scheich Saleh al-Fozan ist demnach der Ansicht, dass die gleiche Fatwa auch für Pokémon Go gilt, berichtet die BBC. Das Ganze ist zwar nicht notwendigerweise ein Gesetz, das für die ganze Nation gilt, sondern womöglich nur in bestimmten Landesteilen, die von dem Gelehrten beaufsichtigt werden, der das alles angeregt hat.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (4)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News  |  f1r3storm

Seit 2006 bei Eurogamer.de und spielt hauptsächlich auf Konsolen. Mag Sci-Fi, Star Wars UND Star Trek. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (4)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading